Bitte scrollen Sie nach unten
Login


Passwort vergessen?     Login schliessen
19/07
2019

Stellenanzeige

Reinigungskraft gesucht

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Reinigungskraft für unser Schulgebäude.
Hier ist die komplette Stellenanzeige als PDF zum Download.

10/07
2019

Bericht in A.TV

Maria Stern im Fernsehen

Redakteurin Julia Preuß stattete uns kürzlich einen Besuch ab und fasste ihre Eindrücke von unserem Compassion-Projekt in einer kurzen TV-Reportage in der Reihe ABGEFAHREN zusammen. Sehen Sie selbst.

09/07
2019

Unser Partner Destilla

Bigband-Auftritt

Bei der Jubiläums- und Einweihungsfeier der Firma Destilla sorgte unsere Bigband unter der Leitung von Thomas Pichl für den würdigen Rahmen.
Weitere Bilder finden sich hier.

27/06
2019

Compassion

Feierlicher Abschlussabend des Sozialpraktikums

Zu einem festen Bestandteil im pädagogischen Konzept der Realschule Maria Stern gehört bereits seit vielen Jahren das Compassion-Praktikum in der 9. Jahrgangsstufe. Die Schüler haben dabei die Möglichkeit, ein einwöchiges Sozialpraktikum in verschiedenen sozial-karitativen Einrichtungen abzuleisten. › mehr

Dieses Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto „Der eine trage des anderen Last“. Schulleiter Thomas Möckel begrüßte in der schuleigenen Turnhalle neben interessierten Vertretern der Maria-Ward-Realschule Augsburg diesmal auch ein Fernsehteam des Senders katholisch1.tv aus Augsburg. Besonders erfreut zeigte er sich darüber, dass sich in diesem Jahr sehr viele Schülerinnen und Schüler für eine Präsentation am Abschlussabend zur Verfügung gestellt haben. Nachdem er sich bei den Eltern für deren Verständnis und Wohlwollen bedankt hatte, machte er darauf aufmerksam, dass die Aufforderung zur Nächstenliebe ein christliches Kernmotiv sei und wünschte abschließend einen interessanten, anregenden und unterhaltsamen Abend.

Nach zwei ruhigen, gefühlvoll vorgetragenen Harfensoli der Schülerin Paulina Thum traten die beiden Moderatorinnen Vivien Hurler und Pia Ellerbrock auf, die charmant, liebenswürdig und souverän durch das Programm führten. Es folgten einige Präsentationen von Schülern, die an der Leinwand zeigten und gleichzeitig erklärten, wo sie ihr Praktikum abgeleistet, welche Aufgaben sie zu bewältigen hatten und welches Hauptprojekt sie mit den Heimbewohnern durchführten. Die detaillierten Beschreibungen machten klar, dass sie sich überall aktiv in den Tagesablauf der jeweiligen sozialen Einrichtungen einbringen durften. Die Projekte reichten von
Bewegungs-, Mal-, Bastel- und Fühlprojekten bis hin zu einer Sitzgymnastik, dem Lösen von Mathematikaufgaben und der Vorführung eines Kasperletheaters. Das Feedback der Betreuer und Bewohner habe gezeigt, dass die Praktikanten Abwechslung und Spaß in den Alltag der jeweiligen Heimbewohner gebracht, gleichzeitig aber auch speziell auf die Bewohner zugeschnittene Projekte angeboten haben. Umrahmt wurden die Schülerpräsentationen von zwei Vorführungen der Tanzgruppe von Irina Fischer und Thomas Pichls Schulband „School of Rock I“.

Im 2. Teil des Abends gaben Schülerinnen und Schüler Einblicke in ihr abgeleistetes Betriebspraktikum. Dabei wurde zum Beispiel das Berufsfeld einer Krankenpflegerin, der Tagesablauf einer Erzieherin, die Aufgaben eines Industriekaufmanns, einer Bürokauffrau und last not least die Tätigkeiten in der Station der Geburtshilfe und Gynäkologie der Donauwörther Klinik vorgeführt. Die Elternbeiratsvorsitzende Lydia Scheuerer bedankte sich bei der Compassion-Projekt-Leiterin Birgitta Möckel, die in den vergangenen elf Jahren viel Zeit und Herzblut in das ehrgeizige Projekt investiert hat. Den abrundenden Abschluss des Abends bildeten zwei sehr gefühlvoll auftretende Solosängerinnen und ein beeindruckender Chor der Klasse 9d, die zusammen mit der Musiklehrerin und Projektleiterin Frau Möckel eine Pop-Ballade einstudiert hatten. In dem dargebotenen Adele-Song „Someone like you“ kommt die Zeile vor, dass sie „nur das Beste für unsere Zukunft“ wünschen.

Helmut Radeck

weitere Bilder gibt es hier in dieser Galerie

› Details ausblenden

25/06
2019

„Kräuterhexen“

Hochbeet am Hafenmarkt neu

Frisch begrünt erscheint nun wieder das Hochbeet am Hafenmarkt. Unter der fachmännischen Anleitung von Juniorchefin Anna-Maria Enßlin von „1A-Garten-Ensslin“ erneuerten Schülerinnen und Schüler der Arbeitsgemeinschaften „Kräuterhexen“ und „GreenStars“ der Realschule Maria Stern die Bepflanzung des Beetes.

› mehr

Das erst im vergangenen Jahr angelegte Hochbeet bedurfte nach der ersten Saison nun eines gründlichen neuen Aufbaus. So mussten zunächst die alten und zum Teil groß ausgewachsenen Pflanzen entfernt und zurückgeschnitten werden. Einiger Säcke Erde bedurfte es dann, um das abgesackte Erdreich wieder aufzufüllen. Nun konnten die Kinder ihre vorgezogenen Pflänzchen, die alten Stauden und neues Pflanzgut kombinieren und neu einsetzen. Die bunte Mischung aus Kräutern, Gemüsesorten und Blühpflanzen wird wieder vom Personal des Café Samocca gegossen und genutzt werden. Ein herzliches Dankeschön gilt allen Beteiligten. Diese Aktion hat wirklich viel Spaß gemacht.

Gertrud Geusser

› Details ausblenden

06/06
2019

Exkursion nach Aalen

EXPLORINHO

Am 22.Mai war es nun endlich so weit: Die Lehrkräfte Eva von Roda und Markus Cieslik starteten ihre Exkursion mit den Schülerinnen und Schülern des mathematisch-technischen Zweigs der Klasse 9a in das Sciencecenter „Explorhino“ nach Aalen. Jede Schülerin und jeder Schüler hatte die Aufgabe, sich ein bestimmtes Experiment genau anzuschauen und dieses physikalisch-chemisch zu beschreiben. Es standen insgesamt 120 Experimente zur Verfügung; wovon sich Silke Schabert und Lukas Kley das Experiment mit den Seifenblasen aussuchten. Wenn man an Seifenblasen denkt, denkt man -für gewöhnlich- an kleine Blasen mit 5-6 cm Durchmesser. Die beiden schafften es jedoch, sich gemeinsam in eine ca. 1,70 m große Seifenblase zu zwängen.

› mehr

Ganz aktuell war das Experiment zum Schwarzen Loch: In den Medien wurde kurz davor ein „Bild“ eines real existierenden Schwarzen Loches veröffentlicht. Die Sensation daran war, dass ein Schwarzes Loch ja schwarz ist, und man davon kein Photo machen kann. Warum das so ist, untersuchten Lorena Volz und Lenn Eger. Stellvertretend für das Licht nahmen die beiden Münzen und warfen sie in ein „Schwarzes Loch“. Die Münzen wurden am „Ereignishorizont“ so stark beschleunigt, dass sie nicht mehr herauskamen. Bei einem real existierenden Schwarzen Loch werden zwar keine Münzen angezogen, sondern Lichtteilchen; weshalb ein Schwarzes Loch schwarz ist.

Sarah Blank, Michelle Eichel, Jelena Gulich und Amelie Hechler waren vom „Mohrenkopf-Experiment“ begeistert. Ein Mitarbeiter vom Explorhino zeigte der Gruppe, was passiert, wenn Mohrenköpfe mit Unterdruck behandelt werden. Jeder noch so moderne Thermomix kann da nicht mithalten!

Bei den Flaschenzügen konnten Jonas Klink, Alexander Ihm und Simon Haas ihre Muskeln spielen lassen. An drei unterschiedlichen Flaschenzügen konnten sie sich selbst in die Höhe ziehen. Doch nicht nur die drei „Männer“ sondern auch die Lehrerin Eva von Roda konnten sich mit eigener Muskelkraft dank der losen Rollen des Flaschenzuges in die Höhe ziehen.

Vollen Körpereinsatz stellten auch Jonas Klink und Jona Nagler unter Beweis. Sie erzeugten mit einem Tretrad Strom, mit dem sie einen Mixer und eine Schleifmaschine zum Laufen brachten. Beiden ging hier wortwörtlich ein Licht auf; da sie mit dem erzeugten Strom auch eine Glühbirne zum Leuchten brachten.
Förmlich unter Strom gesetzt wurden Marius Ernst, Tim Angerer und Jannik Schäff. Jannik und Marius hielten ihren Zeigefinger an zwei elektrische Kontakte; als Leiter fungierte Tim, der die beiden Jungen an den Händen hielt und somit einen Stromkreis bildete.

Viktoria Zoj und Michelle Eichel wagten sich an ein ähnliches Experiment. Sie testeten die Leitfähigkeit unterschiedlicher Metalle. Dazu nahmen sie die linke Hand und hielten sie auf eine Kupferplatte. Die rechte Hand hielten sie an eine andere Metallplatte. Durch ihren Körper floss nun Strom. An einer Anzeige konnten sie ablesen, welches Metall am besten leitet.

Julian Kopps Lieblingsversuch war das Experiment zur Farbmischung. Es ist bekannt, dass Licht elektromagnetische Strahlung mit Wellenlängen zwischen 400 und 780 Nanometer ist. Zum Beispiel hat rotes Licht kleinere, blaues Licht größere Wellenlängen. Mischt man nun zwei oder mehrere Farben, entsteht dadurch eine neue Farbe. Man kann bei diesem Experiment beliebig kombinieren, sodass eine Vielzahl von Farben entsteht. Diese Farbmischung kann man in Diskotheken bewundern. Julian fühlte sich bei diesem Experiment wie in einer Disco und tanzte in den Regenbogenfarben des Lichts. Was fehlte, war nur die Musik.
Zwar nicht um Musik, aber um Schall ging es in einem weiteren Versuch: Lukas Kley und Nina Mayer trommelten auf einer Apparatur mit und stellten fest, wie sich Schallwellen verändern, wenn man ihre Frequenz variiert.

Abschließend ist zu sagen, dass der Ausflug allen viel Freude bereitet hat und auch die Lehrkräfte noch einiges dazulernen konnten.

› Details ausblenden

05/06
2019

Theater und Rock

Zu einem Theaterabend mit Rockmusik lud die Realschule Maria Stern in die schuleigene Turnhalle ein, wo Schulleiter Thomas Möckel die Gäste begrüßte auf einen heiteren und abwechslungsreichen Abend vorbereitete.

Die Schulspielgruppe unter der Regie von Helmut Radeck präsentierte Christine Steinwassers Kriminalkomödie „Mörder mögen’s messerscharf“.
› mehr

Dazwischen spielten drei Bands aus dem Projekt „School of Rock“ von Thomas Pichl.

Zum Inhalt des Kriminalstücks: Obwohl Baron Ansgar von Herrschershausen (gespielt von Viktoria Zoj) schon seit gestern tot bzw. verschwunden ist, schwirrt er als Geist – nur für das Publikum hör- und sichtbar – im Schloss herum und kommentiert die Aufklärung seines Mordes. Butler Johann (Noah Ollmann) hat dazu eigens seine Cousine Else Nehrlich (Luisa Eber) und ihren Assistenten Hugo Geist (Silas Seelig) engagiert. Ihnen gelingt es schließlich die Hausherrin Lukretia von Herrschershausen (Jennifer Gross) und ihren Geliebten Dietmar Knör (Michelle Eichel) zu überführen. Komplettiert wird das Ensemble von zwei schrulligen alten Tanten (gespielt von Joelle Volande und Felisia Maxhaku) und dem in den Baron verliebten Dienstmädchen (Selina Schiele).

In den Pausen der drei Theaterszenen zeigten drei Rockbands von Musiklehrer Thomas Pichl die Bandbreite ihres Könnens. Neben eingängigen und bekannten Stücken der Gruppen „Survivor“ und „Sunrise Avenue“ wurde auch das deutsche Pop-Rock-Lied „Denkmal“ von „Wir sind Helden“ zum Besten gegeben. Am Ende wurden die Rockstücke dann sogar „hard“ bis „heavy“. Nach „Iron Maiden“ folgten Coverversionen von „AC/DC“ und „Metallica“. Thomas Pichl lobte dabei die Gitarristen Jona Wystub und Samuel Hay dafür, dass sie qualitativ in der Lage seien, eine solche Band wie Metallica überhaupt nachspielen zu können. Gesanglich überzeugend war hier Tobias Öttl, der sich bei Rockband 1 am Klavier betätigte und damit sein Multitalent demonstrierte. Einen starken Eindruck hinterließen auch Schlagzeuger Jakob Hundsdorfer, der ebenso in zwei Band mitspielte, wie die Bassistin Mareike Schaal. Die weiteren Akteure, die auf der Bühne sangen oder instrumental zu hören waren, bestachen ebenso durch große Spielfreude:

Uschi Bühlmeyer, Sarah Braun, Jelena Gulich, Jasmin Sachnovski, Maresa Eger, Marie Beck, Leni Baur, Celina Peppel und Benedikt Loder.

Ein besonderes Lob und ebenfalls viel Beifall erhielt die Arbeitsgemeinschaft Licht und Ton unter der Leitung von Christian Eger, die wegen des ständigen Szenenwechsels an diesem Abend alle Hände voll zu tun hatte und ihre Aufgabe perfekt meisterte.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

05/06
2019

RMS goes EUROPE

Europaprojekt der 10.Klassen

Im Rahmen des Sozialkundeunterrichts führten die 10. Klassen der Realschule Maria Stern unter der Leitung von Mathias John ein Europaprojekt durch. In Kleingruppen recherchierten die Schüler zu verschiedenen Themen der Europäischen Union und erstellten Unterrichtsmaterialien, die sie in der 6. Klasse austesteten. Dadurch waren gleichzeitig zwei Jahrgangsstufen in das …
› mehr

…Europakundeprojekt involviert. Ziel der Zehntklässler war es, durch eine gezielte Vorbereitung den zum Teil komplizierten politischen Stoff der Europa-Thematik so weit zu vereinfachen, dass auch Sechstklässler die Inhalte verstehen. Ein weiterer Effekt dieses Unternehmens war es, dass auch die 10. Klassen selbst dadurch für sich Neues kennenlernen und klarer über das Thema „Europa“ Bescheid wissen.

Bei den Schülern der 6. Jahrgangsstufe sollte zum einen Begeisterung für das europäische Gemeinschaftsprojekt geweckt werden, andererseits auch die Wichtigkeit der Thematik erkannt werden.
Um den Spaß am Lernen zu steigern, wurden für die 6. Klasse handlungsorientierte und spielerische Unterrichtsmaterialien konzipiert, die in kleinen Gruppen bearbeitet wurden. Am Ende gab es für die Teilnehmer zu deren Motivation sogar Preise als Belohnung. Nach der Vorführung eines Informationsfilms sollten die Schüler beispielsweise verschiedene Münzen den Europastaaten zuordnen und Sicherheitsmerkmale von Geldscheinen erkennen. In einer anderen Gruppe ging es um Länderflaggen und Hauptstädte. Eine weitere Gruppe stellte die europa- und weltweiten Standorte des Unternehmens „Airbus“ dar und erklärte anhand eines Hubschraubermodells die Bedeutung von sogenannten Nieten für den Flugzeugbau. Sie hatten auch Firmen-T-Shirts, Mützen und Nietbleche dabei. In anderen Gruppen erhielten die Sechstklässler zum Teil Informationskarten und sollten nach deren Bearbeitung Fragen zur Thematik beantworten und den Stoff dadurch auffrischen und wiederholen. Am Ende sammelte Sozialkundelehrer Mathias John die erstellten Materialien ein, um sie zu bewerten und für den zukünftigen Einsatz in der Freien Stillarbeit aufzubereiten.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

03/06
2019

Best of Schulwerk

Unsere
Rockband
heizte
ein

Im Rahmen des Benefizkonzerts „Best of Schulwerk“ heizte unsere Rockband den erfreulich zahlreichen Zuhörern in der Kongresshalle in Augsburg gehörig ein. Weitere Bilder gibt es hier.

27/05
2019

Energievision 2050

Mit dem Projekt „Energievision2050“ besuchte der gemeinnützige Verein Multivision e. V. die Realschule Maria Stern. Ziel des Vereins ist es unter anderem zur Aufklärung und Erziehung von Jugendlichen beizutragen. Zu diesem Zweck kamen die Moderatoren Tamara Wittmann und Anton Frisch an die Schule, um in einer Mischung aus Vortrag, Gespräch mit den Heranwachsenden und …
› mehr

…kurzen erklärenden Filmbeiträgen mit den Schülern zusammen Visionen zu entwickeln, um unser Leben so zu ändern, dass der klimaschädliche CO2-Ausstoß in Zukunft enorm vermindert oder sogar ganz gestoppt wird.

In drastischer Weise wurde demonstriert, wie die Treibhausgase zur Erderwärmung, einem Klimawandel und zur Austrocknung von Böden führen werden. Nach der Vorstellung des Projekts „Plant for the Planet“, dessen Ziel es ist, eine Milliarde Bäume zu pflanzen, um dem schädlichen Klimawandel entgegenzuwirken, waren die Schülerinnen und Schüler nun selbst an der Reihe. In Zweier- und Dreier-Gruppen machten sie sich Gedanken, was sie in ihrem unmittelbaren Umfeld zum Klimaschutz beitragen könnten. Diese Ideen reichten von Dynamos zur Stromerzeugung über mehr Solarzellen bis hin zu wasserbetriebenen Rädern zur Energiegewinnung.

Tamara Wittmann machte anschließend klar, dass auch die Bereiche Ernährung und Mobilität mit dem Klimawandel zusammenhingen. Lebensmittel, die nicht aus Deutschland kommen, müssten über weite Strecken transportiert werden, deshalb sei es besser, regionale Produkte zu kaufen. Es wurde zum Beispiel ein Projekt vorgestellt, das in Städten in großen Hallen den Salat- und Gemüseanbau forciert, um auf Transporte verzichten zu können. Bus-, Zug- und Fahrradstrecken müssten weiter ausgebaut werden. Wer sich traute, durfte am Ende Insekten als Nahrung ausprobieren, die in der Herstellung eine erheblich bessere Energiebilanz aufweise.

Schulleiter Thomas Möckel bedankte sich am Ende bei den beiden Moderatoren, die die Schüler zum Mitmachen und Nachdenken angeregt und gute Denkanstöße für die Zukunft geliefert hatten.

Mehr Bilder hier

Helmut Radeck

› Details ausblenden

01/05
2019

Fußballmädchen

Sieger beim Kreisentscheid

Die Fußballmädchen der Realschule Maria Stern (Jahrgänge 2005-2007) gewannen in einem sehr spannenden und relativ ausgeglichenen Spiel mit 4:3 den Kreisentscheid gegen die Vertreterinnen des Albrecht-Ernst-Gymnasiums aus Oettingen.

Schon in der Anfangsphase …
› mehr

…war eine Oettinger Auswahlspielerin kaum aufzuhalten und brachte ihr Team mit zwei Treffern in Folge in Führung. Nachdem sich die Realschülerinnen auf ein beherzteres Zweikampfverhalten besonnen hatten und nun auch besser zusammenspielten, konnten Antonia Kawan den Anschlusstreffer und Paula Zeller sogar den Ausgleich erzielen.
Allerdings gerieten die Nördlingerinnen kurz vor der Pause nach einem Eckball erneut mit 2:3 ins Hintertreffen.

Da Antonia Kawan in der zweiten Hälfte immer torgefährlich und sehr aktiv ins Spielgeschehen eingriff, band sie die Oettinger Auswahlspielerin stets so sehr an sich, dass diese selbst nicht mehr viele Impulse für ihre eigene Mannschaft beisteuern konnte. Erneut war es Paula Zeller, der der Ausgleich gelang. Das viel umjubelte 4:3 erzielte Leni Taglieber kurz vor Spielende. Damit sind die Realschülerinnen von Maria Stern eine Runde weiter im Regionalentscheid.

Für die Realschule Maria Stern spielten außerdem: Hanna Bub, Charlotte Hurler, Antonia Burger, Celina Peppel, Sophia Keplinger, Lea-Julie Lebkuchen-Scholz, Annika Knaus, Leoni Wagner und Lena Nogger

Mehr Bilder

Helmut Radeck

› Details ausblenden

08/04
2019

Theater Eukitea

Präventionsprojekt

An der Realschule Maria Stern fand ein zweitägiges Präventionsprojekt gegen sexuelle Grenzverletzung statt. Christine Klein vom Institut FENESTRA führte zunächst eine fachpädagogische Fortbildung für alle Lehrkräfte durch, bevor es in die schuleigene Turnhalle ging, um das Theaterstück „Grenzgefühle“ zusammen …
› mehr

…mit interessierten Eltern, pädagogischen Fachkräften und dem Lehrerkollegium zu bestaunen. Sowohl die Schauspieler des Eukitea-Theaters aus Diedorf bei Augsburg als auch Christine Klein standen anschließend für ein Nachgespräch bzw. eine Nachbetrachtung zur Verfügung.

Am nächsten Tag wurde das Stück den Schülerinnen und Schülern der 7. und 8. Klassen vorgeführt.

Die beiden Hauptfiguren Lea und Sven machen dem Publikum deutlich, dass mit dem Eintritt in die Pubertät die Jungen und Mädchen sich gegenseitig mit anderen Augen sehen. Bei Partys oder im Jugendzentrum kommt es zu ersten Annäherungen, wobei sich beide Seiten nicht ganz klar über die eigenen Gefühle sind. Es wird außerdem ersichtlich, dass es zwar nicht sehr leicht, aber trotzdem wichtig ist, „nein“ zu sagen, wenngleich dazu eine gehörige Portion Mut notwendig ist.

Bei einer weiteren Party mit anschließender Übernachtung versetzen sich die Protagonisten in die Rolle von Markus und Kathi, die an diesem Abend sexuell belästigt bzw. in verletzender Weise angefasst wurde. Nun wurde die Uhr noch einmal zurückgedreht. An die zuschauenden Schülerinnen und Schüler erging die Frage, wie eine positive Annäherung, die von beiden Seiten akzeptiert wird, wohl aussehen könnte, was von den beiden Schauspielern spontan nachgespielt wurde.

Im letzten Teil des Bühnenstücks wurde deutlich, dass trotz bestehender Unzufriedenheit mit sich jeder aufgefordert ist, Selbstbewusstsein zu entwickeln und Selbstvertrauen aufzubauen, damit er genau und klar „nein“ oder „ja“ sagen kann und seine eigenen Gefühle nicht versteckt. In der bunten und mitreißend gespielten Inszenierung gelang es den Spielern mit einer ausgewogenen Mischung aus Liedern, Tanz und dramatischem Spiel das Publikum in seinen Bann zu ziehen.

Im Anschluss an die Aufführung fand eine Nachbesprechung des Stückes durch die Lehrkräfte im Klassenzimmer statt.

Mehr Bilder gibt es hier auf unserer Galerie.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

02/04
2019

BIGBAND UND BALLADEN

Die Realschule Maria Stern präsentierte auch in diesem Jahr ihr legendäres Bigband-Konzert in der gut besetzten schuleigenen Turnhalle. Schulleiter Thomas Möckel begrüßte die Gäste und versprach, dass die Bands allen Zuhörern am Abend „dieses wunderbaren Frühlingstags Sonne in die Herzen und Gemüter zaubern werden“. Die Vorfreude des Publikums war schon beim Auftritt des Bandleaders Thomas Pichl zu spüren.
› mehr

Mit tosendem Applaus wurde der Meister des „Bigband-Sounds“ auf der Bühne begrüßt und führte mit einer unterhaltsamen Moderation sowie seinem unverwechselbaren Dirigierstil durch den Abend. Die aktuelle Bigband zeigte die ganze Bandbreite ihres Könnens und begeisterte unter anderem mit „Bil-lie Jean“ und zwei Titeln aus dem Film „Blues Brothers“, wobei Marie Beck Szenenapplaus für ihr souveränes Gitarrensolo bekam. Dazwischen überzeugten die Sängerinnen und der ehemalige Lehrer Marcel Neubauer mit ruhigen Balladen, die gefühlvoll von David Ulrich am Klavier begleitet wurden. Anna Scherer zog mit ihrer kraftvollen Stimme beim Titel „Y-our Song“ von Elton John das Publikum in ihren Bann und Miriam Pfister glänzte mit ihrer Version von „Far from home“. Die Interpretation des Hits „Shallow“ durch Sarah Wizinger und Marcel Neubauer stand dem Original in nichts nach und löste Begeisterungsstürme beim Publikum aus. Eine besondere Überraschung war das Klaviersolo von Sophie Eger. Sie beeindruckte im Stück „This Game – No game no life” von Wakabayashi mit herausragender Dynamik und Perfektion. Die Bigband krönte die erste Hälfte mit der rockigen Nummer „Driving that drummin´machine“, wobei Jakob Hundsdorfer am Schlagzeug dem Namen des Stücks alle Ehre machte.
Nach der Pause freute sich Thomas Pichl darüber, dass er wieder eine komplette Bigband aus ehemaligen Realschülern zusammenstellen konnte. Diese begann mit dem Jazz-Stück „Caravan“ von Duke Ellington, worauf der Hit „Time after time“ von Cyndi Lauper und Rob Hyman folgte. Die drei Sängerinnen faszinierten dabei das Publikum wieder mit ihren aus-drucksstarken Stimmen. Beim Coldplay-Song „Viva la vida“ zeichneten sich besonders Lud-wig Müller am Saxophon und Alexander Dollmann bei seinem Trompetensolo aus. Marcel Neubauer interpretierte den Michael Bublé- Hit „Feelin´ Good“ auf überzeugende Art und Weise und zeigte einen herausragenden Auftritt. Das folgende Stück „Think“ von Aretha Franklin wurde zum absoluten Höhepunkt, was nicht nur an den begnadeten Sängerinnen lag, sondern auch am hervorragend aufgelegten Lukas Rikanovic, der mit seinen Percussions direkt vor den Augen des Publikums brillierte. Danach gab die Bigband das Swing-Stück „Cu-te“ zum Besten, bevor sie mit dem „fetten Rockstück“ „Vehicle“ das große Finale spielte. Das Publikum tobte vor Begeisterung und feierte alle Musiker mit langanhaltendem Applaus und Zugabe-Rufen. Thomas Pichl ließ sich nicht lange bitten, holte die Schülerinnen und Schüler der aktuellen Bigband auf die Bühne und alle 60 Künstler des Abends spielten als Zugabe „Tequila“. Großen Anteil am professionellen Ablauf des Konzerts und dem perfekt funktionierenden Zusammenspiel von Musik und Lichteffekten hatte die AG Licht und Ton unter der Leitung von Christian Eger, die durch die neue Lichtanlage die Künstler genial in Szene setzte. Zum Abschluss hob Thomas Pichl noch einmal das große finanzielle Engage-ment des Freundeskreises und des Elternbeirats für die Unterstützung der Bigbands hervor und Schulleiter Thomas Möckel dankte allen Akteuren für den gelungenen Abend.

Mathias John

› Details ausblenden

02/04
2019

Harald Grill

Autor begeistert seine Zuhörer

Die 6. Klassen der Realschule Maria Stern freuten sich über eine Autorenlesung mit dem bayerischen Schriftsteller Harald Grill. Seine Geschichten sind deshalb so authentisch, weil sie bis zu einem gewissen Grad immer mit realen Begebenheiten oder Ereignissen zu tun haben.
Der Autor erklärte den Schülern, wie er überhaupt zu einer Geschichte kommt, wie er sie …

› mehr

…anschließend auf kleine Kärtchen schreibt und an einer Wäscheleine mit Klammern aufhängt, um sie nachher beliebig „montieren“ zu können. Dabei präsentiert Harald Grill seine Erzählungen so lebensnah und beeindruckend, dass sich die Schüler einiges davon für eigene Präsentationen abschauen können.

Für die Sechstklässler las er aus seinem 1990 erschienenen Jugendbuch „Da kräht kein Hahn nach dir“. Wegen eines schweren Unfalls des Vaters muss eine Familie vom Land in die Großstadt Regensburg umziehen und mit dem Heimatverlust fertig werden. Die Hauptfigur ist ein 12-jähriger Junge, der sich mit gemischten Gefühlen an die neue Umgebung und die neue Schule gewöhnt.
In einem Umzugskarton schmuggelt er seine beiden geliebten Hasen an seinen Eltern vorbei in die Stadtwohnung. In der neuen Klasse wird er zunächst nicht besonders freundlich aufgenommen und sogar ein wenig gemobbt. Erst durch die größer werdende Freundschaft zur Mitschülerin Gabi entsteht bei ihm eine Art neues Heimatgefühl und ein „Ankommen“ in der vorerst fremd wirkenden Umgebung.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

01/04
2019

Speikboden

Schnee und Sonne „satt“ in Südtirol

Die 7. Klassen der Realschule Maria Stern kehrten aus den Schulskikursen aus Südtirol zurück. Da das Skigebiet Speikboden im Ahrntal von den heftigen Schneefällen Anfang Januar auch profitierte, gab es neben reichlichem und gutem Schnee sogar überwiegend Sonne, von der sich die Schüler und ihre Lehrer verwöhnen lassen konnten.

Für die meisten Teilnehmer …
› mehr

…stellte der erste Tag mit der Gewöhnung an das neue Material und an eine neue Wintersportart schon eine große Herausforderung dar. Dank der guten Vorbereitung von Seiten der Sportlehrer Karin Lessmann und Thomas Zeyer, der im Vorfeld eine schulinterne Skifortbildung für die beteiligten Skilehrer Lisa Buchner, Karin Lessmann, Markus Rosenwirth, Thorsten Gleichmar und Helmut Radeck durchgeführt hatte, wurde jedoch die Aufgabe so gut gemeistert, dass die Anfänger bereits am zweiten Tag ihre Runden in 2000 Meter Höhe im eigentlichen Skigebiet drehen konnten. Auch fortgeschrittene Skifahrer hatten die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten zu verbessern. Am letzten Tag gab es eine so genannte Skirallye, bei der neue Gruppen gebildet wurden, die möglichst ausgewogen sein sollten und aus Anfängern und Fortgeschrittenen bestanden. In den Teams galt es verschiedene Aufgaben zu bewältigen, z. B. Pistenregeln und Erste-Hilfe-Maßnahmen und korrektes umweltgerechtes Verhalten beim Skifahren wiederzugeben. Eine dieser Aufgaben war natürlich auch das möglichst sichere und schnelle Passieren eines Riesenslalom-Parcours. Am Abend hatte jede dieser Gruppen dann noch die Verpflichtung, ein selbst verfasstes Lied oder Gedicht über den Schulskikurs vorzutragen, was ebenfalls in die Wertung mit einfloss.

Jeden Abend gab es ein eigenes Programm für die Skikursteilnehmer. Sie selbst stellten am zweiten Abend die Pistenregeln vor, daneben wurde ein Lawinenkundefilm vorgeführt, am Mittwoch besuchte man nach einer kleinen Tour durch die Stadt das Hallenbad von Sand in Taufers mit Wasserfall, Whirlpool und Entspannungsbecken. Höhepunkt des Abendprogramms war die Siegerehrung am Donnerstag mit anschließenden Spielen, an denen alle teilnehmen konnten und neben ihren sportlichen auch noch weitere Talente unter Beweis stellen durften.

Helmut Radeck

Bilder vom Skikurs

› Details ausblenden

27/03
2019

COFFEE STOP

Aktion zugunsten El Salvador

Unsere Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Jugendliche und Kinder in El Salvador. Mit Unterstützung der Molkerei Gropper, Obstecke Hurler und vielen freiwilligen Kuchenbäckern haben wir durch unsere CoffeeStop-Aktionen insgesamt 304,41 Euro an Spenden sammeln können.

Bilder von der Aktion hier in unserer Galerie.

24/03
2019

Gewaltpräventives Theaterprojekt

EUKITEA

Das Thema, das jeden treffen kann – ein Thema, das zumindest jeden betroffen machen muss – wurde vom Theater EUKITEA aus Diedorf bei Augsburg den Schülerinnen und Schülern der fünften und sechsten Jahrgangsstufen der Realschule Maria Stern in einfühlsamer und beeindruckender (Spiel-)Weise vermittelt. › mehr

Das Theaterprojekt „Raus bist Du!“ handelt von „Mobbing in der Schule“. Es erzählt von Sabrina, die nicht mehr gerne zur Schule geht. „Seit Wochen macht Daniela ihr das Leben zur Hölle. Es vergeht kein Tag, an dem Daniela sich nicht über Sabrina lustig macht oder sie vor der gesamten Klasse bloßstellt. Und die anderen machen auch noch eifrig mit. Oder sie stehen daneben und tun nichts. Das ist für Sabrina fast noch schlimmer. Sie fühlt sich einsam und ausgeschlossen. Johannes würde ihr ja gerne helfen, aber er hat Angst, selber in die Schusslinie zu geraten.“

Packend, tief berührend, aber auch Mut machend, hinzuschauen und zu handeln, wurde von den drei Schauspielern eindrucksvoll die Entstehung und Wirkungsweise von Mobbing aufgezeigt. Dabei wurden Lösungswege, die auf Schuldzuweisung und Verharmlosung verzichten, dargestellt und auch interaktiv mit den jungen Zuschauern erarbeitet. Es war eine besondere Freude, beobachten zu können, wie konzentriert und mitfühlend und auch in ihren Reaktionen mitgehend die Jugendlichen der Aufführung folgten. Sehr hilfreich und unterstützend für die nachfolgende Aufarbeitung des Themas in den Klassen war das mitgelieferte Arbeitsmaterial. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich tief beeindruckt und emotional angesprochen.

Ein besonderer Dank gilt den Verantwortlichen von ERDGAS SCHWABEN, die der Schule mit der großzügigen Finanzierung der Theateraufführung dieses Highlight zukommen ließen.

Hier noch mehr Bilder von der Aufführung.

Gertrud Geusser

› Details ausblenden

20/03
2019

Partnerstadt Riom

Gäste aus Frankreich bei uns

Vom 15. bis 22.3. verbrachten 40 Jugendliche aus Nördlingens französischer Partnerstadt Riom spannende Tage im Ries. Sieben von ihnen wohnten bei Schülerinnen und Schülern der RMS und besuchten u.a. das Rieskratermuseum.

Weitere Bilder hier in der Galerie.

16/02
2019

StarCompany mit Werbeslogan

We are one, we are stars

Die Schülerfirma der Realschule Maria Stern veranstaltete einen Wettbewerb, eine Art Werbespruch zu finden, der zur Schule passt. Wirtschaftslehrer Thorsten Gleichmar konnte der neu gegründeten StarCompany damit zeigen, dass auch das Marketing bei einer Firma eine gewisse Rolle spielt. Von den 40 eingegangenen Vorschlägen gewann der Spruch „We are one, we are stars“ von Leonie Stumpf aus der Klasse 10C.
› mehr

Auf den Plätzen zwei und drei landeten die Ideen der Schülerinnen Emilia Birzele und Jana Biller von der 6C („Die Sterne leuchten für die RMS“) und der Vorschlag von Lotta Wiedemann („RMS: Mein Stern im Ries“).

Helmut Radeck

› Details ausblenden

13/02
2019

Tag der Berufe

Zusammenarbeit
Schule und Wirtschaft

Eine kleine Berufsmesse wurde kürzlich an der Realschule Maria Stern veranstaltet. Circa 20 Firmen bauten Informationsstände in der schuleigenen Turnhalle auf, an denen die Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe direkt in Kontakt mit regionalen Firmen und Arbeitgebern treten und Fragen zu Ausbildung und Beruf stellen konnten.
› mehr

Schulleiter Thomas Möckel war in seiner Begrüßung sichtlich erfreut über die gelungene Zusammenarbeit mit den regionalen Firmen und über die gegenseitige Wertschätzung der einzelnen Betriebe und der Realschule. In diesem Zusammenhang lobte er die Initiatoren Thorsten Gleichmar und Andreas Kiesl für ihr großes Engagement, mit dem sie die aufwändige Organisation für diese Veranstaltung übernommen hatten. Dieser Tag zeige, dass die Realschule Verantwortung für die Stadt und die Region übernehme und umgekehrt, dass gerade Realschüler praxisorientiert auf „starke“ Anbieter träfen und so zusammengebracht werden könnten.

Neben der Ausstellung in der Turnhalle fanden über den gesamten Vormittag verteilt 15 Vorträge und Präsentationen der jeweiligen Firmen statt, für die sich Interessierte eintragen durften. Dort erfuhren die Realschüler genauere Details zu Aufgaben und Tätigkeiten der jeweiligen Ausbildungsberufe, aber auch zu den persönlichen Voraussetzungen, die man in den entsprechenden Berufen mitbringen sollte. Neben Videos über den Berufsalltag, die vorgeführt wurden, kamen auch jetzige Auszubildende zu Wort und berichteten sehr offen über ihre Tätigkeiten und darüber, was ihnen persönlich an ihrem Job gefalle und was manchmal vielleicht auch schwierig sei. Die Schülerinnen und Schüler wurden über die Höhe der Ausbildungsvergütungen informiert und darüber, wie Azubis heutzutage besonders betreut und gefördert werden. Auch duale Studiengänge seien in vielen vorgestellten Ausbildungsberufen möglich. Immer wieder wurde in den Vorträgen betont, dass von den zukünftigen Auszubildenden Tugenden wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, eine sorgfältige Arbeitsweise, Lernbereitschaft, Verantwortung und Teamfähigkeit erwartet würden. Die Betriebe gäben dann allerdings auch einiges zurück durch spezielle Firmenevents, Vergünstigungen für den regelmäßigen Besuch von Fitness-Studios und einiges mehr. Gerade wenn man an den momentan bestehenden Fachkräftemangel in der Wirtschaft denkt, kann diese Veranstaltung nur als wichtiger und richtiger Schritt in die Zukunft betrachtet bzw. eingestuft werden.

Weitere Bilder der Veranstaltung finden Sie in unserer Galerie. Klicken Sie dazu hier.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

08/02
2019

MINT

Ehrungen und Auszeichnungen

Da die Realschule Maria Stern als MINT-freundliche (MINT = Mathematik, Informationstechnologie, Naturwissenschaften und Technik) Schule zertifiziert ist, wurden vom Förderverein der Schule wiederum Schülerinnen und Schüler mit Urkunden und lukrativen

› mehr

Geldpreisen ausgezeichnet, die im vergangenem Schuljahr besonders gute Leistungen in den MINT-Fächern erzielt hatten.

Der stellvertretende Vorsitzende des Freundeskreises der Schule Ulrich Baudach und die MINT-Beauftragte Birgit Schweier-Steinmeyer überreichten zusammen mit Schulleiter Thomas Möckel die Preise.

Aus den ehemaligen 6. Klassen wurden geehrt: Celina Peppel, Marie Schiele und Alexander Neumeyer (jetzt alle 7c), aus den ehemaligen 8. Klassen: Lorena Volz, Simon Haas, Nina Mayer (jetzt 9a), Carina Grandy, Sina Schorer (jetzt 9c), Navina Brendle-Ritzal, Celina Jelich, Sara Käsberger, Selina Schickedanz und Fiona Schrafl (jetzt 9d).

Weitere Bilder gibt es hier.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

30/01
2019

Auszeichnungen

Im Rahmen einer Feierstunde überreichte Schulleiter Thomas Möckel Urkunden und Büchergutscheine an die besten Teilnehmer der bayernweit durchgeführten Jahrgangsstufentests des Schuljahrs 2018/2019. Im Deutschtest der 6. Jahrgangsstufe schnitten Luise Riedelsheimer, Linda Schön (beide 6a) und Diana Hoffmann (6b) am besten ab, während im Englischtest der 7. Jahrgangsstufe Diana Bisanz, Diana Buchonko › mehr

(beide 7c) und Olga Ellers (7a) die meisten Punkte erreichten. Wegen der zeitgleich durchgeführten Romfahrt der Schule konnte die Realschule Maria Stern am Jahrgangsstufentest Mathematik in diesem Schuljahr nicht teilnehmen.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

30/01
2019

MdB Ulrich Lange

Abgeordneter besucht UNterricht

Der Bundestagsabgeordnete Ulrich Lange besuchte im Rahmen des Sozialkundeunterrichts die Klasse 10b der Realschule Maria Stern. Nach der Begrüßung durch Realschullehrer Mathias John gab der Abgeordnete zunächst einige Informationen zu seiner Person, wobei die Schüler erfuhren, dass der gelernte Jurist seit 2009 › mehr

im Deutschen Bundestag sitzt und heute stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU-Fraktion ist. Zu den Sitzungswochen in Berlin fahre er regelmäßig mit dem „überraschend pünktlichen“ Zug von Donauwörth in die Bundeshauptstadt.

Nachdem Ulrich Lange sowohl von der Arbeit im Bundestag als auch im Wahlkreis berichtete, gab er das Wort an die Schüler weiter, deren Fragen er sehr offen und selbstbewusst beantwortete. Diese Fragen drehten sich beispielsweise um den Brexit oder die AfD, aber auch um kommunale Angelegenheiten wie das Schwimmbad Almarin in Mönchsdeggingen. MdB Lange ist der Meinung, dass in der EU zwar nicht alles gut sei, aber die Brexit-Entscheidung Großbritanniens für ihn einen großen Fehler bedeute. Das Klima im Parlament sei durch die Wahlerfolge der AfD aggressiver geworden.

Am Ende rief er dazu auf, sich politisch zu engagieren. Die schwächste Form demokratischer Beteiligung sei es, wenn man viel kritisiere, aber dann nicht einmal zum Wählen gehe. Ulrich Lange bedankte sich am Ende für die Aufmerksamkeit und erklärte seine Bereitschaft wiederzukommen, da ihm die Fragen und Anliegen der Heranwachsenden wichtig seien und er sie in seine politische Arbeit aufnehmen möchte.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

22/01
2019

Neue Tischtennisplatte

Das Ausbildungszentrum der Bauinnung Nordschwaben stiftete eine neue Beton-Tischtennisplatte für den Außenbereich der Realschule Maria Stern.

Josef Leberle, der Ausbildungsleiter der Bauinnung, und Thomas Deeg, als Vertreter der
› mehr

Auszubildenden, übergaben die Sachspende an den Schulleiter der Realschule Maria Stern und die drei Schülersprecher. Die Spende wurde von der Sportlehrkraft Thorsten Gleichmar in Zusammenarbeit mit der Ausbildungsleitung in die Wege geleitet. Das neue Sportgerät wird allen Schülern in der unterrichtsfreien Zeit, insbesondere den Schülern der offenen Ganztagsschule in ihrer nachmittäglichen Freizeit, zugutekommen. Realschuldirektor Thomas Möckel bedankte sich bei den beiden Vertretern der Bauinnung und übergab einen Brotzeitgutschein für die an der Herstellung beteiligten Auszubildenden. Er freute sich über das gelungene Beispiel der guten Kooperation zwischen der Realschule und der Innung, die es auch weiterhin zu fördern und zu vertiefen gilt.

Der Tisch wird im Rahmen eines Unterrichtsprojekts der Fachschaft Kunst noch farblich gestaltet, bevor er seiner endgültigen Bestimmung übergeben wird.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

21/01
2019

Unser YouTube-Channel

Rom-Film fertig

Der Film zu unserer Romfahrt im Oktober 2018 ist fertiggestellt. Er ist ab sofort in unserem YouTube-Channel zu sehen. Klicken Sie dazu dazu auf das rote YouTube-Symbol ganz unten auf dieser Seite oder auch direkt hier

20/12
2018

Nürnberg

Berufsbildungsmesse

Die Realschule Maria Stern besuchte mit 114 Schülern der 9. Klassen und vier begleitenden Lehrkräften die Berufsbildungsmesse 2018 in Nürnberg. Die auch von vielen weiteren Schulen besuchte Messe ist die größte Veranstaltung zum Thema Berufsorientierung im deutschsprachigen Raum.

Mehr als 200 Aussteller
› mehr

in drei Hallen informierten die Besucher über alle Themen rund um die berufliche Bildung. In verschiedenen Fachvorträgen, Workshops, Diskussionsrunden sowie Bewerber- und Benimmtrainings bekamen die jugendlichen Gäste neue Impulse sowie konkrete Hilfen für die Berufswahl und Bewerbung. Über die vielen interaktiven Möglichkeiten freuten sich sowohl die Realschüler aus Nördlingen als auch deren Lehrkräfte Eva von Roda, Andreas Och, Andreas Kiesl und Thorsten Gleichmar.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

20/12
2018

Traditionelles Nikolausturnier

für Tischtennisfans

Zum achten Mal rief Sportlehrer Volker Roocks alle Tischtennisfans unserer Schule an die Platten, um die besten Zelluloidkünstler zu küren. Zu den Wettbewerben um die Schoko-Nikoläuse traten elf Jungen und zwei Mädchen an. Letztere mussten sich mit den Buben messen, da es nur zu zwei Wettkampfklassen kam.

› mehr

In beiden Altersklassen wurde im sehr fairen Modus „Jeder gegen Jeden“ in jeweils einem langen Satz bis 21 Punkten gespielt. Bei den Jüngeren der Klassen fünf bis sieben setzte sich souverän mit sechs glatten Erfolgen Damian Weizmann (7a) durch. Auf Platz zwei landete Tennisspieler Manuel Erhard (6b), der nur gegen den Champion eine Niederlage einstecken musste. Dritter wurde Paul Hahn aus der Klasse 6a.

Fabrice Hernus (6b) wurde der älteren Gruppe zugeordnet, dennoch gewann er das Turnier mit fünf deutlichen Erfolgen ganz klar gegen die Mitkonkurrenten. So verwies er den Zehntklässler Nils Büttner (10c) und Selina Fackler (9d) auf die Ränge zwei und drei. Die zweite Teilnehmerin Emilia Hahn (9d) spielte sich vor den übrigen Jungen auf Platz vier.

Volker Roocks

› Details ausblenden

17/12
2018

Adventliche Feier

der 5. und 6. Klassen



Bilder von der Veranstaltung


Das Video dazu


Und hier der ausführliche Bericht:
Zu einem adventlichen Abend wurden die Eltern, Angehörigen und Schüler der 5. und 6. Klassen in
› mehr

die Realschule Maria Stern eingeladen.

Nachdem die Klasse 5a unter der Leitung von Günther Egold das Publikum mit einem Lied auf die Vorweihnachtszeit einstimmte, begrüßte Schulleiter Thomas Möckel in der vollbesetzten Turnhalle die Zuschauer mit dem Hinweis, dass sie bedenken mögen, dass alle Darbietungen aus dem Unterricht entstanden seien. Auch das nächste Lied und anschließende Gedicht der Klasse 5b unter der Leitung von Ramona Kerscher trug diesem Gedanken Rechnung, indem auch hier die Vorfreude auf die wunderbare Zeit deutlich wurde. In dem Sketch „Weihnachten multikulti“, den Karin Sedelmeier mit der Klasse 5d einstudiert hatte, stellten die Kinder in ihrer jeweiligen Landessprache die vielfältigen Weihnachtsbräuche ihrer Länder dar und kamen am Ende zu dem Ergebnis, dass es „im Ries doch am schönsten ist.“

Petra Felber mit der Klasse 5c stellte sich die Frage, wie sich die Menschen verhalten sollten, damit sich „Himmel und Erde berühren“, wobei im anschließenden Song „My wish for Christmas“ Weihnachtswünsche von den Klassen 5c/d mit ihrem Lehrer Thomas Pichl an die Zuhörer bzw. Zuschauer übermittelt wurden.

Es folgte das Theaterstück „Sternenglanz in dunkler Nacht“ der Schulspielgruppe unter der Leitung von Helmut Radeck. Acht himmlische Engel schildern die Probleme, die sie mit den Menschen auf der Erde haben, ehe sie sich auf die göttliche Weihnachtsbotschaft besinnen.

Auch im von der 6. Jahrgangsstufe gestalteten Teil des Abends ging es um den eigentlichen Sinn von Weihnachten. Ruth Schröppel fragte sich mit ihrer Klasse 6b „Was soll ich mir zu Weihnachten wünschen?“. Die vier Kerzen Frieden – Freude – Liebe – Hoffnung sollten niemals verlöschen, was in der Meditation der Klasse 6a mit ihrem Lehrer Mathias John zum Ausdruck kam. Dass Weihnachten viel mehr bedeutet, als nur Handys oder andere Geschenke zu erhalten, machte die Klasse 6c deutlich, die mit Anja Hiller hierzu einen Sketch präsentierte. Mit dem „Lied vom Schenken“, „Weihnachten bedeutet so viel“ und „Joyeux Noél“ folgten drei Lieder der Klassen 6a und 6c unter der Leitung von Birgitta Möckel, die den eher fröhlichen Ausklang der Adventsfeier bildeten, in dem die besten Wünsche für Weihnachten und das neue Jahr geäußert wurden.

Helmut Radeck

Das Video dazu

› Details ausblenden

12/12
2018

Mikroskopieren im

Biologieunterricht

Die Klassen 5c und 5d der Realschule Maria Stern übten sich während des Biologieunterrichts im Mikroskopieren. Unter Anleitung ihrer Biologielehrerin Karin Lessmann arbeiteten die Schüler zunächst am Mikroskop und fertigten anschließend biologische Zeichnungen an.

› mehr

Gerade an der Realschule spielt praktisches Arbeiten eine große Rolle und fördert nachhaltiges Lernen. Der neue LehrplanPLUS, der vor allem auf eine Verbesserung der Kompetenzen der Schüler ausgerichtet ist, trägt diesem Ziel Rechnung. Aus Zwiebelhäutchen und so genannter Wasserpest stellten die Realschüler Präparate her, die sie anschließend genauer unter die Lupe nahmen. Sie erkannten, dass Lebewesen aus Zellen bestehen, und lernten dabei außerdem, gemeinsam und genau zu arbeiten, Arbeitsmittel herzurichten und auch wieder aufzuräumen.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

27/11
2018

Vorlesewettbewerb

Fabio König gewinnt

Fabio König aus der Klasse 6c der Realschule Maria Stern gewann den schulinternen Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in der 6. Jahrgangsstufe. Dieser wurde bereits zum 60. Mal in Deutschland durchgeführt. Zusammen mit den jeweiligen Klassensiegern begrüßte Deutsch-Fachbetreuer Helmut Radeck die weiteren Mitglieder der …

› mehr

…siebenköpfigen Jury. Sie bestand aus der Elternbeiratsvorsitzenden Lydia Scheuerer, den Buchhändlern Tina Greno und Ralf Lehmann, Schulleiter Thomas Möckel, Deutschlehrerin Eva von Roda und dem Vorjahressieger Jonathan Rebl.

Helmut Radeck betonte anhand von aktuellen Zeitungsausschnitten die Bedeutung der Bücher und des Lesens und versuchte den Wettbewerbsteilnehmern die Aufregung beim Vorlesen zu nehmen.

Im ersten Durchgang stellten die Vorleser ihren Mitschülern aus der 5. Jahrgangsstufe zunächst ein selbst ausgewähltes Buch vor, ordneten die vorgelesene Stelle in den inhaltlichen Zusammenhang des Gesamtwerks ein und rezitierten circa drei Minuten aus dem Jugendbuch. Mit Liebe und Hingabe wählten sie interessante Passagen und wollten durch eine gute Lesetechnik und Interpretation die Zuhörer in ihren Bann ziehen. Im zweiten Durchgang galt es einen unbekannten Text, der aus dem Buch „Feo und die Wölfe“ stammte, so zu bewältigen, dass sie das Publikum in die Zeit des zaristischen Russlands von 1917 und in ein paar damals lebende Figuren hineinversetzten.

Am besten gelang dies alles Fabio König, der vor allem sein vorgestelltes Buch „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ gut interpretierte und sehr souverän vortrug.

Die weiteren Kontrahenten waren Luise Riedelsheimer und Linda Rosenbauer aus der Klasse 6a, Ilja Bär und Leon Hach aus der Klasse 6b und Sonja Bruckmeyer aus der 6c. Alle mit Urkunden ausgezeichneten Teilnehmer erhielten am Ende dankenswerterweise Buchpreise, die von den Büchereien Greno und Lehmann gestiftet wurden.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

27/11
2018

Ex-MdB zu Besuch

Sozialkundeunterricht

Die ehemalige Bundestagsabgeordnete Gabriele Fograscher besuchte im Rahmen des Sozialkundeunterrichts die Klasse 10c der Realschule Maria Stern. Zu Beginn beschrieb sie ihren Werdegang im …

› mehr

…deutschen Parlament, dem sie von 1994 bis 2017 angehört hatte. Sie war Mitglied im Innenausschuss und später die einzige Frau im so genannten parlamentarischen Kontrollgremium, das sich unter anderem mit dem Verfassungsschutz und dem militärischen Abschirmdienst beschäftigt. Sie schilderte ihre Aufgaben während der Sitzungswochen in Berlin und während der Wochenenden im Wahlkreis.

Anschließend ging sie auf Fragen der Schülerinnen und Schüler ein. Auf die Frage, wie sie die Zukunftschancen ihrer Partei SPD einschätze, meinte sie, dass sich ihre Partei klarer und deutlicher gegenüber dem Koalitionspartner CDU/CSU abgrenzen müsse. Es müsste besser verdeutlicht werden, dass die Sozialdemokraten für mehr Gerechtigkeit, Fortschritt und mehr Investitionen im Bildungsbereich stünden. Leider hätten heute auch andere große Organisationen wie Kirchen und Gewerkschaften ebenso wie die Volksparteien Probleme, Mitglieder und Anhänger zu finden. Populisten hätten ihrer Meinung nach zu einfache Antworten auf komplizierte Fragen. Oft seien die Konsequenzen politischen Handelns nicht so leicht absehbar, wobei die Kunst der Politik darin bestehe, unterschiedliche Interessen der Bürger irgendwie miteinander zu vereinbaren. Sozialkundelehrer Mathias John bedankte sich am Ende für den Besuch und den offenen Meinungsaustausch.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

21/11
2018

Fußballmädchen

achtbarer Platz zwei

Einen achtbaren 2. Platz belegten die Fußballmädchen der Realschule Maria Stern mit ihrer Betreuerin Karin Lessmann beim diesjährigen Kreisfinale, welches im Rieser Sportpark ausgetragen wurde.
Erster Gegner war die staatliche Realschule Rain am Lech. Bei sonnigem Wetter mit besten Spielbedingungen gelang …

› mehr

…Antonia Kawan das 1:0 für die Nördlingerinnen. Auch in der Folgezeit erspielten sich die Rieserinnen durch ein gelungenes Zusammenspiel weitere Chancen, die dann jedoch erst in der 2. Halbzeit zum Erfolg führten. Erneut war es Antonia Kawan, die zwei weitere Tore beisteuerte, ehe Paulina Meier den Endstand von 4:0 herstellte. Erwähnenswert war auch die Leistung von Torfrau Hanna Bub, die kein Gegentor zuließ.
Im anschließenden Spiel gegen das Theodor-Heuss-Gymnasium glänzte Hanna Bub zunächst erneut mit schönen Paraden und konnte so ein schnelles Führungstor der Gegnerinnen verhindern. Gegen die deutliche Überlegenheit der Gymnasiastinnen, in deren Reihen einige Auswahlspielerinnen agierten, waren am Ende jedoch sowohl sie als auch ihr gesamtes Team chancenlos. Nach vier Toren in schneller Abfolge kassierte man sogar noch zwei weitere, ehe Antonia Kawan den Ehrentreffer zum 1:6 erzielen konnte.
Im abschließenden Spiel gegen die Realschule Rain ließen die Favoritinnen vom THG erneut nichts anbrennen und siegten deutlich mit 5:0, womit sie eine Runde weiter sind.. Die für die Realschule „mitgereisten“ Betreuer Karen Schenkenhofer und Jonas Klink freuten sich über die fairen Spiele auf hohem Niveau, die für alle Beteiligten verletzungsfrei ausgingen.
Für die Realschule Maria Stern spielten : Antonia Kawan, Hanna Bub (beide 8b), Sarah-Sophie Beck (9a), Paulina Meier (9c), Anna Braun und Milena Kleibl (beide 10b)

Mehr Bilder gibt es hier.

Helmut Radeck
Nördlingen, 13.11.2018

› Details ausblenden

25/10
2018

Gesamte Schule in Rom

Der Bericht

Am vergangenen Wochenende kehrten die 6. bis 9. Klassen von ihrer Studienfahrt aus Rom zurück.
Der Start war auf der Nördlinger Kaiserwiese, auf der nach dem Verladen der Koffer Kaplan Schmid und Pfarrer Rehner um den Segen baten. Eigentlich grenzte es wirklich an ein Wunder, dass in den kommenden Tagen nicht ein einziger von den 334 Schülern und den 28 begleitenden Lehrkräften in der Unterkunft Camping Roma zurückbleiben musste.
Nach der Ankunft feierte man
› mehr

in der Basilika Sankt Paul vor den Mauern einen ökumenischen Gottesdienst. Während die Religionslehrerin Monika Cichon-Baumgärtner die Schüler über die Bedeutung des Apostels Paulus informierte, betonten Kaplan Schmid und Pfarrer Rehner sowohl die Gemeinsamkeit der evangelischen und katholischen Kirche als auch das Zusammengehörigkeitsgefühl der Schüler untereinander. Anschließend erhielten die Klassen gruppenweise eine Führung durch die Katakombe Sankt Domitilla. Nach dem Mittagessen auf dem Campingplatz wurden die kleinen Bungalows bezogen.
Der zweite Tag startete mit einer Busrundfahrt durch Rom, auf der von einer deutschsprachigen Begleitung die wichtigsten Sehenswürdigkeiten erläutert wurden. Sehr beeindruckend war die anschließende Besichtigung des Kolosseums. Über eine im Original erhaltene Römerstraße spazierte man zum Forum Romanum. Dieser Marktplatz war der politische, wirtschaftliche und religiöse Mittelpunkt des antiken Roms.
Am Nachmittag konnte ein Teil der italienischen Hauptstadt zu Fuß erkundet werden. Auch der gesamte Donnerstag stand im Zeichen von Spaziergängen durch die Innenstadt von Rom. Dabei wurden so gut wie alle touristischen Highlights Roms bestaunt. Ob dies das Innere des Petersdoms mit seiner Kuppel ,die Engelsburg mit einem wunderbaren Ausblick von der Dachterrasse oder der antike Tempel Pantheon war.
Der Mittwoch brachte einen neuen Höhepunkt. Zusammen mit Gläubigen aus aller Welt besuchten alle Schüler und Lehrer am Vormittag eine Generalaudienz von Papst Franziskus auf dem Petersplatz. Nach der Audienz fuhren die Busse nach Ostia Antica in den alten, bzw. antiken Hafen von Rom. Dem Bewegungsdrang der Schüler und ihrer Entspannung trug der anschließende Besuch des Sandstrandes von Ostia Rechnung.
Am nächsten Morgen hieß es bereits Koffer verladen und sich auf die Rückfahrt vorbereiten.
Leicht übermüdet, mit vielfältigen neuen Eindrücken und glücklich über die Rückkehr, zu der die Nördlinger Feuerwehr auf der Kaiserwiese ein riesiges Banner mit der Aufschrift „Willkommen“ ausrollte, wurden die Schülerinnen und Schüler von ihren Eltern in die Arme genommen.

Helmut Radeck
Nördlingen, 14.10.2018

› Details ausblenden

25/10
2018

Roll-Out abgeschlossen

für Digitalisierung gerüstet

Die Realschule Maria Stern Nördlingen ist nunmehr gewappnet für die Herausforderungen der Digitalisierung. Nach umfangreichen und zeitintensiven Planungen wurde Ende 2017 das gesamte Schulhaus mit Kernbohrungen versehen und mit mehr als zehn Kilometern Kabeln ausgestattet, sodass moderne Medienkanäle
› mehr

in jeden Raum laufen können. Parallel zur Fachakademie für Sozialpädagogik wurde zudem ein völlig neues Konzept mit lokalen Servern aufgesetzt, die sowohl die Verwaltung als auch die pädagogischen Bedürfnisse versorgen. Außerdem werden sämtliche Räume mit schnellen WLAN-Routern ausgeleuchtet, die punktgenau gesteuert werden können. So kann zum Beispiel einer Klasse das WLAN temporär zur Verfügung gestellt werden, wenn die Lehrkraft dies will, so dass Schüler über ihre eigenen Endgeräte, seien es Handys, Tablets oder Laptops schnelles Internet zur Verfügung haben. Grundvoraussetzung dafür ist ein 200-Mbit-Glasfaser-Zugang, der Beschwerden über langsames Netz nicht aufkommen lässt. Im Zuge des sogenannten Roll-Outs wurde schließlich im Sommer 2018 neue Hardware aufgestellt und, orchestriert von Experten des Schulwerks der Diözese, fachmännisch installiert. Dank eines Rahmenabkommens mit Microsoft steht allen Lehrern und Schülern Office365 zur Verfügung, sodass über diese gemeinsame Lern- und Arbeitsoberfläche inklusive Cloud optimal digital gearbeitet werden kann. Dass mittlerweile alle Klassenräume mit 65-Zoll-Bildschirmen und Dokumentenkameras ausgestattet sind, rundet das Gesamtpaket ab, das der Schulträger seinen Schulen angedeihen ließ.

Technische Ausrüstung ist das eine, kompetente Anwendung und Nutzung das andere. Damit die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der neuen Hard- und Software-Ausstattung auch tatsächlich effektiv genutzt werden, gibt es ein neu erarbeitetes Medienkonzept. Begleitend dazu werden schulintern Fortbildungen durchgeführt um die Lehrkräfte professionell für den Einsatz digitaler Medien fit zu machen. Lisa Buchner, die seit Beginn dieses Schuljahres als Sport- und Englischlehrerin an Maria Stern tätig ist, beschreibt ihr Arbeitsumfeld so: „Ich habe noch an keiner Schule eine so tolle und user-freundliche Ausstattung gesehen. Der Einsatz des Internets und digitaler Kommunikationsmedien im Unterricht ist hier problemlos und ohne großen Aufwand möglich. So macht Unterrichten Spaß.“

Für die Schüler ist der Einsatz moderner Medien im Unterricht mittlerweile schon wieder Alltag geworden. Schülersprecherin Leonie Stumpf meint dazu: “Dass wir im Reli-Unterricht unsere Handys zur Recherche nutzen und in Deutsch unsere Präsentations-Schulaufgabe am Laptop vorbereiten und dabei das schnelle WLAN der Schule nutzen, ist cool, aber eigentlich ja auch normal. Und im IT-Unterricht machen wir Technisches Zeichnen am PC oder lernen, wie man eine Webseite programmiert.“

Die Digitalisierung scheint also an der Schule angekommen zu sein. Noch mehr, sie ist mittlerweile integraler Bestandteil des Lehrens und Lernens und damit Grundbestandteil einer modernen Schule.

› Details ausblenden

15/10
2018

Postkarten-Aktion erfolgreich

Verbesserungen erreicht

Folgender Dankesbrief des Katholischen Schulwerks in Bayern hat uns erreicht. Sie können ihn hier herunterladen und nachlesen.

12/10
2018

Tag 5

Wir sind zurück

Bilder und Videos von Tag5
Müde aber wohlbehalten und komplett ist die Rom-Reisegruppe am Freitag morgen wieder im Ries eingetroffen und wurde von Eltern und Freunden überschwänglich willkommen geheißen. Ein Riesendank gebührt Chef-Organisator Thomas Zeyer, seinem › mehr

Orga-Team und allen, die zum Gelingen der Fahrt beigetragen haben, natürlich auch der Firma alpetour, allen voran der Familie Bühringer und den 12 Busfahrern. Ancora in quattro anni.
Bilder und Videos von der Reise finden sich nach Tagen geordnet in den jeweilgen BLOG-Beiträgen.

› Details ausblenden

07/10
2018

ROM

Wir sind unterwegs

Lange haben wir darauf hin gefiebert, geplant und organisiert. Jetzt sind wir tatsächlich unterwegs.
Heute haben sich 332 Schüler mit 26 Begleitpersonen in 6 Doppeldeckerbussen auf den Weg gemacht.
Nach dem Segen, der von Pfarrer Rehner und Kaplan Schmid gesprochen wurde, setzten sich die sechs Busse unter dem Applaus der Eltern › mehr

pünktlich in Bewegung. Wer weiter verfolgen möchte, was unsere Reisegruppe unternimmt, der folge unserem Rom-Blog. (Menü–Zeile oben, ganz rechts)
Hier noch ein Video von der Abfahrt.

› Details ausblenden

30/09
2018

Feier

Thomas Möckel
zum 60. Geburtstag

Mit einer kleinen Überraschungsfeier in der Turnhalle bereiteten Kollegium und Schüler ihrem Schulleiter eine kleine Freude zu seinem runden Geburtstag. Höhepunkte der kurzweiligen Veranstaltung waren zweifelsohne die Geschenkübergabe durch Vertreter aller Klassen mit Dankesworten und die Darbietung › mehr

des umgedichteten Lieds „Stern des Südens“ durch die Lehrkräfte Christian Eger und Thomas Pichl, in das alle ca. 700 Anwesenden einstimmten.
Video-Mitschnitt in unserem YOUTUBE-Channel (siehe Link unten auf dieser Seite) oder direkt hier

› Details ausblenden

23/09
2018

Einladung

Elternbeiratswahl 2018

Der Elternbeirat unserer Schule ruft alle Eltern unserer Schüler auf, sich rege an den anstehenden Elternbeiratswahlen zu beteiligen.

02/08
2018

Bürsten als Kunstobjekt

Im Juli 2018 empfing die Lessmann GmbH in Oettingen die Klasse 9b der Realschule Maria Stern aus Nördlingen.

Bereits bei einer Betriebsführung im Februar stellte Lessmann den 26 Schülerinnen und Schülern verschiedene Bürsten und Rohmaterialien für das Projekt „Bürsten -Objekte“ zur Verfügung.
Zusammen mit ihrer Lehrerin und Projektleiterin Frau Ranftl besuchten sie nun in der Firma die Ausstellung ihrer Kunstobjekte, die sie im Unterricht angefertigt hatten. Manche Kunstwerke erreichen eine Gesamthöhe von einem halben Meter.
› mehr

Drei dieser Objekte behält die Lessmann GmbH und hat der Klasse dafür eine Spende zukommen lassen. Das Geld kommt einem gemeinsamen Schulausflug zu Gute.
Lessmann freut sich schon jetzt auf die Zusammenarbeit in den nächsten Schuljahren.

› Details ausblenden

26/07
2018

mit Traumnote 1,0

Abschlussfeier 2018

Die Abschlussschüler der Realschule Maria Stern wurden feierlich entlassen. Den traditionellen, ökumenischen Abschlussgottesdienst bereiteten dieses Mal die beiden Religionslehrerinnen Anja Hiller und Ramona Kerscher vor. In ihrer als kleine Spielszene gestalteten Ansprache verglichen sie die Schülerinnen und Schüler mit einzigartigen Perlen, die sich stets ihren Glanz im Vertrauen auf Gott bewahren sollten.
› mehr

Am Ende empfingen die Absolventen den Segen von dem katholischen Stadtpfarrer Benjamin Beck und dem evangelischen Pfarrer Martin Rehner.

Mit perfektem Swing und hymnenartigen, rockigen Klängen der Bigband unter der Leitung von Thomas Pichl begann die Verabschiedung in der schuleigenen Turnhalle. Schulleiter Thomas Möckel machte das „Danken“ selbst zum zentralen Thema seiner Abschlussrede. Er erläuterte, dass dankbare Menschen nicht neidisch seien und mehr Sinn erleben würden. Amerikanische Wissenschaftler hätten herausgefunden, dass sich sogar der Zustand von Kranken, die trotzdem nach Dingen suchten, wofür sie dankbar sein könnten, verbessert hätte. Undankbare Menschen dagegen würden sich selbst lähmen. Er wünschte den Realschulabsolventen, dass es ihnen gelingen möge, ihr Leben mit dieser Haltung der Dankbarkeit zu gestalten. Anschließend bedankte er sich bei allen Schülern für ihre positive, schulfreundliche Einstellung und ihr anständiges Verhalten, allen voran bei der Schülersprecherin Laura Löffelmann, die stets verantwortungsbewusst, umsichtig und oft musikalisch vielseitig engagiert aufgetreten sei.

Auch die Stadt Nördlingen – vertreten durch die 2. Bürgermeisterin Gudrun Gebert-Löfflad – übermittelte ihre Grüße. Frau Gebert-Löfflad lobte die solide Allgemeinbildung, die an der Realschule vermittelt werde, die sowohl gut für die Wirtschaft allgemein als auch für praktisch orientierte Berufsfelder sei. Dabei müssten die Realschulabsolventen nicht immer „das Gelbe Trikot“ tragen, sondern vor allem versuchen, den richtigen Weg einzuschlagen.

Die Elternbeiratsvorsitzende Lydia Scheuerer stellte die Zeit, die die Schüler an der Realschule verbracht hatten, als kurzweilig und abwechslungsreich dar. Sie wünschte den Absolventen auch Zeit, die sie benötigten, um zu sich selbst zu finden.

Es folgte ein ruhiges, getragenes Bläserensemble der Klasse 7c unter der Leitung von Günther Egold.

Das Thema Zeit spielte auch in den Abschlussworten der Schülersprecherin Laura Löffelmann eine große Rolle. In Anlehnung an einen Liedtext der Gruppe „Unheilig“ bedauerte sie zwar, dass es jetzt „Zeit zu gehen“ sei, aber dass sie und ihre Mitschüler alle Menschen, denen sie an der Realschule begegnet seien, in ihren Herzen tragen würden.

Nach der Zeugnisübergabe an die Abschlussschüler erhielt die engagierte, begabte Mathematikerin Jasmin Haas aus den Händen von Steffen Dollmann von der Partnerfirma Destilla den so genannten MINT-Preis, bevor die Schulbesten mit Büchergutscheinen geehrt wurden, die vom Freundeskreis der Realschule gestiftet worden waren. Gemeinsam mit der Vorsitzenden des Freundeskreises, Martina Wagner, zeichnete der Schulleiter Thomas Möckel sechs Schülerinnen aus, die einen „sehr guten“ Notendurchschnitt unter 1,50 erreicht hatten. Es waren dies Marlene Eberhardt, Jana Schindler, Jasmin Haas, Sophie Eger, Isabell Winter und Elina Gutmann. Besonders erfreut zeigte sich Thomas Möckel darüber, dass mit Marlene Eberhardt eine Schülerin die Bestleistung von 1,0 im Abschlusszeugnis erreicht hatte.

Weitere Bilder gibt es hier.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

20/07
2018

Dominik Forster

Vom Gelegenheitskiffer zum Crystal Meth-Dealer

Dominik Forster hat alles durch. Doch mit Breaking Bad hat alles nichts zu tun: Statt Millioneneinnahmen und Machtmonopol folgen Absturz und Gefängnisstrafen. Als Ex-Knacki und Abhängiger werden ihm die Jobangebote nicht gerade hinterhergeworfen, und so dreht sich die Abwärtsspirale weiter. Nach einem …
› mehr

…Nahtoderlebnis findet Dominik Forster mit Entzug und Therapie in ein selbstbestimmtes Leben zurück. Heute engagiert er sich ehrenamtlich in der Suchtprävention und leistet Aufklärungsarbeit über Drogenmissbrauch bei Jugendlichen. Heute bei uns in der Schule. Für alle 7. bis 9.Klassen.
Hier die Bilder dazu

› Details ausblenden

19/07
2018

Sommerfest 2018

Der Einladung der Realschule Maria Stern zum traditionellen Sommerfest auf den Schulhof und im Schulgebäude folgten zahlreiche Gäste. Während auf dem Pausenhof vor allem für Essen und Erfrischungen gesorgt wurde, kamen gleichzeitig die Pausenhalle, der Filmraum, ein Klassenzimmer und die Turnhalle als Veranstaltungsräume zum Einsatz. Der Elternbeirat …
› mehr

…engagierte sich vor allem beim Verkauf der gespendeten Kuchen und Getränke. Daneben verkauften einige Schulklassen Eis, Popcorn, Smoothies, Schokofrüchte, von den Eltern gespendete Salate und alkoholfreie Cocktails.

Um den Sportplatz herum konnten sich alle Besucher bei verschiedenen Spielen unterhalten. Diese reichten vom Dosenwerfen und Torwandschießen über Bobbycarrennen, einen Blindenparcour, den so genannten „Heißen Draht“ bis hin zu einem „FIFA-Fußballturnier“. Im Filmraum liefen in Dauerschleife Vorführungen der Film-AG zu einem Physikprojekt, der Romfahrt 2014 und zwei Schulskikursen in Südtirol.

Die Höhepunkte des Programms fanden in der Schulturnhalle statt. Nach der offiziellen Begrüßung durch Schulleiter Thomas Möckel spielte zunächst die Bigband in gewohnt professioneller Weise unter der Leitung von Musiklehrer Thomas Pichl. Anschließend präsentierte Sportlehrerin Karin Lessmann eine Turngruppe, deren Mitglieder von der 5. bis zur 10. Jahrgangsstufe reichten. Zu bestaunen waren Handstandüberschläge, akrobatische Bodenturnübungen und Sprünge über den Kasten mit einem Doppelsalto von Matthias Schmidt.
Auch eine Hip-Hop-Tanzgruppe unter der Leitung von Irina Fischer machte bei flotter Musik und in ihren schön gestalteten schwarzen Kostümen Eindruck.

Last, but not least seien noch zwei musikalische Beiträge erwähnt. Im Musiksaal zeigten Schüler des Wahlfachs Klavier Kammermusik unter der Leitung ihrer Musiklehrerin Ruth Schröppel. Den schwungvollen, peppigen Abschluss der Veranstaltung lieferten die Bands des Projekts „School of Rock“ mit ihrem „Coach“ Thomas Pichl in der Turnhalle.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

10/07
2018

Theater- und Rockabend

Zu einer unterhaltsamen Mischung aus Schauspiel und Rockmusik lud die Realschule Maria Stern in die schuleigene Turnhalle ein. Nicht zum ersten Mal arbeiteten Schulspielleiter Helmut Radeck und Musiklehrer Thomas Pichl zusammen, um das künstlerische Talent ihrer Schüler zum Vorschein zu bringen. Nach der Begrüßung durch Schulleiter Thomas Möckel startete das Programm mit dem ersten Teil der schwarzen Kriminalkomödie „Arsen und Spitzenhäubchen“.
› mehr

Zwei ältere Tanten, in deren Rolle sich Viktoria Zoj und Joelle Volande gut hineinversetzt haben, meinen, älteren, einsamen Herren einen Gefallen zu tun, wenn sie sie mit einem Glas Gift vom irdischen Dasein befreien. Ihr Neffe Mortimer, der von Jennifer Gross eindrucksvoll in Szene gesetzt wurde, kommt den beiden überraschend und verblüfft auf die Schliche, möchte aber seinen verrückten Bruder, der sich für US-Präsident Roosevelt hält, dafür verantwortlich machen.
Danach spielte die Band „School of Rock Nr. 2“ locker bis heavy angehauchte Stücke von Sunrise Avenue, Greenday und Linkin Park. In den nächsten Teilen des Theaterstückes tauchten drei Polizisten (Franziska Stock, Luna Springer und Laura Eldic), das „schräge“ Duo Jonathan (Fabian Haas) und Dr. Einstein (Jasmin Haas) und der Leiter der Irrenanstalt (Aileen Neumann) auf, was zu einigen weiteren Verwicklungen führte.

Die 2. Theaterpause wurde durch die Band „School of Rock Nr. 3“ ausgefüllt. Bei dem Hit „No roots“ von Alice Merton konnte neben allen anderen Bandmitgliedern die Sängerin Jasmin Sachnovski in besonderer Weise überzeugen. Die dritte und damit letzte Theaterpause nutzte die am meisten „ausgereifte“ Band des Abends „School of Rock Nr. 1“. Die Gitarrenband, die Classic-Rock-Stücke aus vollkommen unterschiedlichen Jahrzehnten in ihrem Repertoire hatte, zog das Publikum besonders in ihren Bann. Den Gitarristen Cedrik Kienzle und Jona Wystub, dem Schlagzeuger Max Huber, der Bassistin Lea Hundsdorfer und nicht zuletzt ihrer Sängerin Sophie Eger merkte man an, dass sie schon längere Zeit „die Bühne rocken“, was sie mit dem abschließenden AC/DC-Klassiker „Highway to Hell“ beeindruckend unter Beweis stellten.

Helmut Radeck und Thomas Pichl bedankten sich bei Zuschauern und allen Künstlern, besonders auch bei der Arbeitsgemeinschaft Licht und Ton, die die neue Lichtanlage der Schulbühne facettenreich zum Einsatz brachte. Beide Spielleiter erhielten von Schulleiter Thomas Möckel ein kleines Geschenk als Anerkennung für ihre Bemühungen.

Bilder hier in der Google-Galerie

Helmut Radeck

› Details ausblenden

26/06
2018

Erfolge bei MINT-Wettbewerben

Die Realschule Maria Stern zeigte auch in diesem Jahr, dass sie die Bezeichnung MINT-freundliche Schule nicht umsonst trägt. In den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik nahmen viele Schüler zum einen am Informatik-Biber-, zum anderen am Känguru-Wettbewerb und am Landeswettbewerb in Mathematik teil.

Beim Informatik-Biber schnitt Simon Haas …
› mehr

…am besten ab und verfehlte nur mit einem Punkt den
1. Preis.

62 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 8 unterzogen sich dem Känguru-Wettbewerb in Mathematik. Maresa Eger (6a) erhielt hier den 2. Preis vor Johanna Christ (7a) und Neele Seelig (6a), die den 3. Preis erreichten. In der 5. Jahrgangsstufe schnitt Leonie Wagner am besten ab, in der 8. Klasse Lorena Volz.

Alle Teilnehmer bekamen eine Urkunde und einen Mitmachpreis von ihren Mathematiklehrkräften überreicht.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

25/06
2018

Workshop Ernährung

Einen Ernährungs-Workshop hielt Frau Bettina Geinitz vom Forum für Gesundheit der Nördlinger Ries-Apotheke in der Klasse 6c der Realschule Maria Stern ab.

Zunächst wurde gemeinsam die Bedeutung von gesunder Ernährung und Bewegung erarbeitet. Während die Folgen falscher Ernährung Müdigkeit, Übergewicht, wenig Selbstbewusstsein und ein geschwächtes Immunsystem darstellten, würden sich umgekehrt bei richtiger Ernährung eine hohe …
› mehr

…Leistungsfähigkeit, ein gutes Gefühl und eine schnelle Genesung bei Krankheiten einstellen.

An verschiedenen Stationen erarbeiteten die Schüler, wie viel Fett in verschiedenen Nahrungsmitteln und wie viel Zucker in Getränken enthalten seien. Unerwartet viel Zucker sei in Päckchensoßen und sogar Fitnessgetränken. Jede Gruppe stellte ihre Station den anderen vor, worauf am Ende ein Gesamtresümee gezogen wurde.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

03/06
2018

eine besondere Auszeichnung

JASMIN HAAS – Landessiegerin in Mathematik

Eine besondere Auszeichnung erhielt die Schülerin Jasmin Haas aus der Klasse 10a der Realschule Maria Stern Nördlingen. Beim Landeswettbewerb Mathematik Bayern gehört Jasmin zu den acht besten Landessiegern. Die Auszeichnung, die ihr für ihre Kompetenz und den Erfolg in den letzten Jahren verliehen wurde, ist mit einem Preisgeld von 100 Euro ausgestattet.
› mehr

Im Landeswettbewerb Mathematik, der vom Bayerischen Kultusministerium veranstaltet wird, musste Jasmin Haas zunächst in zwei anspruchsvollen Runden Aufgaben in einer bestimmten Frist lösen. Jasmin befand sich unter den 60 Besten, die an einem viertägigen Seminar in den Osterferien teilnehmen durften.

Ihr Förderer und Betreuungslehrer Thomas Pichl freute sich zudem darüber, dass sie in diesem Jahr auch an der Mathematikolympiade teilnahm. Hier schaffte es Jasmin bis in die bayerische Endrunde, die in Form von zwei vierstündigen Klausuren in Passau durchgeführt wurde. Unter den ursprünglich 2000 teilnehmenden Schülern kamen nur noch 200 nach Passau, darunter auch Jasmin Haas, die hier wie beim Landeswettbewerb Mathematik als einzige Realschülerin dabei war.

Schulleiter Thomas Möckel gratulierte im Namen der Schulgemeinschaft zu der außergewöhnlichen Leistung.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

18/05
2018

Fußballmädchen

hauchdünne Niederlage

Die Fußballerinnen der Realschule Maria Stern (Jahrgänge 2004-2006) unterlagen kürzlich dem Team des Albrecht-Ernst-Gymnasiums Oettingen im Neun-Meter-Schießen.

Nach einem etwas nervösen und unsicheren Beginn gerieten die Nördlinger zunächst mit 0:1 in Rückstand. Diesen konnte jedoch Laura Eldic ausgleichen und Sarah-Sophie Beck brachte die Realschülerinnen sogar mit 2:1 in Führung.
› mehr

Obwohl die Realschülerinnen eine ausgeglichene Mannschaftsleistung zeigten, kassierten sie durch eine Oettinger Auswahlspielerin zwei Gegentreffer und lagen erneut zurück. Torhüterin Hanna Bub hatte in dieser Phase sehr viel zu tun, ließ aber keinen weiteren Treffer zu. Erneut glich Laura Eldic aus, bevor Ina Lauber ihr Team sogar wieder mit 4:3 in Führung brachte. Die gleiche Torschützin der Oettinger Mannschaft war noch einmal nicht zu halten und glich erneut aus. Beim Stand von 4:4 gelang Marie Denteler ein herrliches Solo, das sie leider nicht erfolgreich abschließen konnte. So kam es zum hochspannenden Neun-Meter-Schießen. Nachdem jeweils fünf Schützinnen jedes Teams angetreten waren, stand es insgesamt 8:8. In der anschließenden K.-o.-Runde vergab die Realschule den nächsten Schuss und verlor denkbar knapp mit 8:9.

Unter der Betreuung von Karin Lessmann, Thorsten Gleichmar und Jonas Klink spielten:
Paulina Meier (8c), Navina Brendle-Ritzal, Ina Lauber, Fiona Schrafl (alle 8d), Sarah-Sophie Beck (8a), Hanna Bub, Antonia Kawan (beide 7b), Marie Denteler (7c), Charlotte Hurler, Lara Helmschrott (beide 6a), Antonia Burger (6b), Jule Schweier, Laura Eldic (beide 6c)

mehr Bilder in unserer Google-Galerie

Helmut Radeck

› Details ausblenden

16/05
2018

Stabenfest

der schönste Schultag des Jahres

Auch dieses Jahr freuten sich die Nördlinger Schulen über den schönsten Schultag der ehemaligen Reichsstadt. Bei wolkenlosem Himmel huldigten sie dem Oberbürgermeister und dem Stadtrat und freuten sich am schönen sonnigen Frühlingstag.

Traditionsgemäß nahmen die 5. und 6. Jahrgangsstufe der Realschule Maria Stern am
› mehr

Umzug durch die Stadt teil, der sie bis zur Kaiserwiese führte. Während die beiden 6. Klassen dem Anlass entsprechend festlich und in Rieser Tracht gekleidet waren, hieß es bei den 5. Klassen „fit für die nächste Fußball-WM“, indem sie in unterschiedlichen Fußballtrikots und Deutschland-Girlanden mitmarschierten. Auf den vorbereiteten und mitgetragenen Klassenschildern war der selbst kreierte Slogan „Maria Stern – immer gern“ zu lesen. Mit einem gemeinsamen Lied endete der Umzug auf dem Festplatz, bevor es an die Kletterbäume ging, wo kleine Geschenke auf die Schülerinnen und Schüler warteten. Wem dies zu beschwerlich war, der konnte bei einem Paar Stabenwürste sich die Zeit bei einem Rundgang über den Rummelplatz vertreiben.

mehr Bilder in unserer Google-Galerie

Helmut Radeck

› Details ausblenden

08/04
2018

Realschüler von Maria Stern
kreieren Werbespot

Maria Stern – immer gern


Die Klasse 5a der Realschule Maria Stern besuchte kürzlich mit ihrem Klassenleiter Christian Rosskopf und der Lehrerin Eva von Roda das Sendezentrum von Radio RT.1 Nordschwaben in Donauwörth.

› mehr

Ziel des Besuchs war es hauptsächlich, einen selbst gestalteten Werbespot aufzunehmen. Darin wird versucht, den Radiohörern die eigene Schule vorzustellen.

Moderator Mirko Zeitler führte die Klasse zunächst durch die Sendestudios und erläuterte, wie ein Rundfunksender funktioniert. Die Schüler durften sogar live dabei sein, als der Moderator selbst bei einer ausgestrahlten Sendung „on air“ war, mussten sich dabei aber absolut ruhig verhalten.
Der mit den Schülern aufgenommene Werbespot wird in der Zeit vom 9. April bis 3. Mai zwei- bis viermal täglich kurz vor den Nachrichten ausgestrahlt.

Für Interessenten besteht schon im Voraus die Möglichkeit, auf der Homepage der Schule den Spot zu hören.

Helmut Radeck

Hie

› Details ausblenden

27/03
2018

Coffee Stop – Aktion Misereor

Am 20. März 2018 nahmen die katholischen Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b/d erfolgreich an der Misereor Aktion „Coffee Stop“ teil. Hierbei handelt es sich um eine Spendenaktion von Misereor, die jährlich in der Fastenzeit stattfindet und unter dem Slogan „Guter Kaffee. Gutes tun. Mit einer Tasse Kaffee die Welt ein Stückchen besser machen“ steht. Jedoch gab es an der Realschule Maria Stern keinen Kaffee, sondern Milchshakes, …
› mehr

…die die Molkerei Gropper aus Bissingen großzügigerweise spendete und selbstgebackenen Kuchen der Schülerinnen und Schüler. Durch diese Pausenaktion, die im katholischen Religionsunterricht gemeinsam mit Religionslehrerin Frau Kerscher vorbereitet wurde, konnten die engagierten Schüler insgesamt ein Spendenergebnis von 222 Euro erzielen. Dieser stattliche Betrag kommt nun notleidenden Kindern und Jugendlichen in Indien zugute.

› Details ausblenden

23/03
2018

Info-Abend VU und OGT

Die Realschule Maria Stern lud kürzlich zu einem Informationsabend zum Vernetzten Unterricht (abgekürzt VU) und zum offenen Ganztag, die seit diesem Schuljahr an der Bildungseinrichtung angeboten werden, ein.

Schulleiter Thomas Möckel konnte so viele interessierte Eltern und Schüler begrüßen, dass das ursprünglich für den Vortrag zum VU geplante Klassenzimmer der 5a nicht ausreichte und in den Mehrzweckraum ausgewichen werden musste.

› mehr

Andreas Kiesl stellte zunächst alle Lehrerinnen und Lehrer vor, die wie er eine Qualifikation für den Vernetzten Unterricht erworben haben, und erläuterte das theoretische Konzept der neuen Unterrichtsform. Der Vernetzte Unterricht bildet gemeinsam mit den Strukturelementen Morgenkreis, Freie Stillarbeit und Fachunterricht das Grundgerüst des Marchtaler Plans.

Herr Kiesl zeigte und erklärte den Stundenplan der Klasse 5a, der am Montag mit einem Morgenkreis beginnt, um auch mental in der Schule „anzukommen“. Der Fachunterricht in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch ist identisch mit dem der anderen Klassen, die keinen Vernetzten Unterricht haben. Der Vernetzte Unterricht selbst verbindet die Fächer Religion, Geografie, Geschichte und Biologie thematisch und inhaltlich miteinander. In einer so genannten VU-Mappe gestalten die Schüler alle Ergebnisse, wobei diese nicht nach Fächern, sondern nach Themen eingeteilt ist.

Christian Rosskopf informierte mehr über die praktische Seite des neuen Unterrichtskonzepts. An einem Nachmittag in der Woche finden zusätzlich zum regulären Stundenplan zwei VU-Projekt-Stunden statt. Hier soll möglichst handlungsorientiert gearbeitet werden. Die Schüler bauten beispielsweise eine Projekt-Murmelbahn auf der Marienhöhe, schrieben, spielten, bastelten und gestalteten die Weihnachtsgeschichte bis hin zu einer Theateraufführung, erstellten einen Werbespot bei Radio Nordschwaben und vieles mehr.

Ziel ist es, den Stoff länger zu behalten, die Welterfahrung logisch zu verknüpfen und auch einen gewissen Stolz auf die eigene selbst gestaltete VU-Mappe zu entwickeln. Dabei sollen die Schüler Kompetenzen erwerben, die in einem traditionellen Unterricht eher schwerer zu vermitteln sind. Die bisherige Erfahrung zeigt, dass die Motivation bei den Schülern und die Akzeptanz der Eltern sehr hoch sind.

Außerdem konnten sich die Eltern über das Ganztagsprojekt informieren, das der Schulleiter Thomas Möckel gemeinsam mit der pädagogischen Leiterin Sonja Mittring und dem Ganztagskoordinator Thomas Pichl vorstellte. Dabei handelt es sich nicht nur um eine bloße Hausaufgabenbetreuung, sondern ein Konzept, das auch gesunde Ernährung, Sport, Spiel und weitere sinnvolle Freizeitbeschäftigungen beinhaltet. Die Schüler sollen die Schule dabei als Lern- und Lebensraum erfahren.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

22/03
2018

Skikurs

Fast ohne größere Blessuren kehrten zumindest die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen vom Schulskikurs aus Südtirol zurück. Die Skikursleiter Karin Lessmann und Thomas Zeyer freuten sich über die hohe Beteiligung und die gute Motivation während der beiden Skikurswochen, was aufgrund der zum Teil sehr kalten und niedrigen Temperaturen nicht unbedingt selbstverständlich war.

› mehr

Bereits zum zweiten Mal waren die Siebtklässler im Drei-Sterne-Hotel Anewandter in Uttenheim/Ahrntal untergebracht, wo sie ein recht hoher Standard in den Zimmern und geschmacklich gutes Südtiroler Essen erwartete. In der Mittagspause erhielten die Teilnehmer Essensgutscheine, mit denen sie sich in der Hütte für den Nachmittag stärken konnten. Während die Anfängergruppen am ersten Tag im Tal neben einem neuen Förderband geschult wurden, durften die Fortgeschrittenen gleich mit der Kabinenbahn auf circa 2000 Meter Höhe fahren, um sich dort unter Anleitung ihrer Skilehrer in ihren Fertigkeiten zu verbessern. Auch die Anfänger machten in den nächsten Tagen so große Fortschritte, dass alle am Ende den gesteckten Slalomparcours ohne Sturz absolvierten. Damit auch nicht so sportliche Teilnehmer eine Siegchance bei der abschließenden Skikursrallye hatten, mussten alle Teilnehmer auch Fragen zum alpinen Skisport, zur Lawinenkunde, dem Umweltschutz, den Pistenregeln und der geografischen Umgebung beantworten, worüber sie Punkte sammeln konnten. Ein weiteres Highlight war sicher auch das am letzten Abend vorgetragene, selbst getextete Lied oder Gedicht, zu dem es ebenso Punkte zu gewinnen gab. Daneben wurde ein wenig Theater gespielt und auf Videoaufnahmen konnten die Skikursteilnehmer selbst ihre Fortschritte begutachten. Außerdem standen eine Nachtwanderung, der Besuch des Hallenbads in Sand und Skilehrfilme auf dem Abendprogramm.

Ein Wermutstropfen war die Tatsache, dass sich die Sportlehrerin Karin Lessmann bei der Ausübung ihrer Skilehrertätigkeit am Knie bzw. Schienbein verletzte. Für die Schülerinnen und Schüler waren die Tage in Südtirol ein einmaliges Naturerlebnis, eine gute Möglichkeit, die Klassengemeinschaft zu fördern, da man sich zum Teil im wahrsten Sinne des Wortes „unter die Arme greifen musste“ und eine gute Gelegenheit, den Skisport kennenzulernen oder seine Fähigkeiten zu verbessern.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

20/03
2018

4000 Euro für unsere Schule

Wir freuen uns sehr über die Verleihung des Wilhelm-Hübsch-Preises für den 1. Platz für die beste Schulpartnerschaft in der Region Donau-Ries der IHK Schwaben. Wir danken unserer Partnerfirma Destilla GmbH für die fünfjährige hervorragende Zusammenarbeit in zahlreichen und vielfältigen Bereichen des Schul- und Firmenlebens . Ein besonderer Dank gilt der IHK Schwaben für die zahlreichen Anregungen zum Start der Schulpartnerschaft und insbesondere für › mehr

die Wertschätzung unserer Partnerschaft und das damit verbundene Preisgeld von 4.000 Euro für den ersten Rang.

› Details ausblenden

15/03
2018

Private Schulen – Broschüre und Antwortkarte

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,
alle unsere Schülerinnen und Schüler erhalten über die Schule heute bzw. in den nächsten Tagen ein Anschreiben unseres Schulträgers sowie eine Broschüre mit Antwortkarte zum Thema „PRIVATE SCHULEN NICHT BREMSEN SCHULVIELFALT SICHERN“.

Wir bitten Sie dringend die Informationen zu beachten und…

› mehr

… unsere Anliegen zu unterstützen. Sie können dies tun, indem Sie die Unterstützungskarte bis zum 27. April 2018 ausfüllen und in unserem Sekretariat abgeben bzw. von Ihrem Kind abgeben lassen.
Wenn Sie uns zusätzlich Unterstützung durch Angehörige und Bekannte zukommen lassen möchten,
besteht die Möglichkeit, weitere Karten über das Sekretariat anzufordern bzw. hier herunterzuladen, auszudrucken und ebenfalls im Sekretariat abzugeben.
Wir danken Ihnen sehr herzlich für Ihre Unterstützung.

Anschreiben von Herrn Direktor Kosak
(pdf/500KB) Anschreiben

Antwortkarte Private Schulen
(pdf/29KB) Antwortkarte

Broschüre Private Schulen
(pdf/2MB) Broschüre

› Details ausblenden

02/03
2018

Aufklärungsprojekt

Eine wertorientierte Sexualerziehung erlebten die 5. Klassen der Realschule Maria Stern.
Das von der Diözese Augsburg geförderte MFM-Programm (übersetzt My Fertility Matters = Meine Fruchtbarkeit hat Bedeutung) begleitet Mädchen, Jungen und deren Eltern in die Phase der Pubertät. Ziel ist es, die körperlichen Veränderungen in der Pubertät in positiver Weise zu erleben, zu schätzen und zu schützen. Zu diesem Zweck fand im Vorfeld des vom Elternbeirat und Freundeskreis unterstützten Projekts ein Elternabend mit Dr. Pascal Gläser statt, um den Erziehungsberechtigten das Programm zu erläutern.› mehr

Zwei Vormittage beschäftigten sich die beiden Referenten Christine Krauth und Klaus Büttner mit jeweils einer Gruppe von Mädchen bzw. Jungen, um ihnen in anschaulicher Weise mit vielen Materialien die weiblichen und männlichen Geschlechtsorgane, die Bedeutung der Hormone sowie den Weg der Eizellen und Spermien in spielerischer Art zu erklären. Dabei kamen unter anderem Tücher, Luftballons, grüne Herzen und Perlen zum Einsatz.

Bei allen sehr handlungsorientierten und spielerischen Aktionen lag dabei der Hauptgedanke immer auf der Wertschätzung des Lebens, sodass die Kinder ein positives Selbstbild und Selbstwertgefühl entwickeln.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

07/02
2018

Cybermentoring

Unsere Schülerin Ronja Steinmeyer nimmt seit circa einem halben Jahr am CyberMentor-Programm teil, einer Online-MINT-Plattform ausschließlich für Mädchen, die deutschlandweit bis zu 800 Schülerinnen der 5. bis 12. Klasse mit einer persönlichen Mentorin begleitet.

Ziel ist es, das Interesse von Mädchen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu fördern.
› mehr

Erwachsene Frauen, die in einem MINT-Bereich studiert haben und/oder beruflich in einer solchen Sparte tätig sind, melden sich dort freiwillig und ohne Bezahlung als eine so genannte Mentorin an.
Auch Ronja Steinmeyer hat eine solche Cybermentorin zugeteilt bekommen, die ihr Aufgaben stellt und bei Fragen in der Schule oder bei Unklarheiten, die den MINT-Bereich betreffen, hilft. Es wurde ihr beispielsweise erklärt, in welcher Sprache man ein Spiel programmieren muss und welche einzelnen Schritte durchzuführen sind. Wer etwas nicht versteht, kann im Chat nachfragen, sich mit anderen Mädchen austauschen oder Erfahrungen teilen. Zu bestimmten Events, wie zum Beispiel den Girls-Day, bekommen die Teilnehmerinnen besondere Hinweise und Einladungen.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

02/02
2018

Bigband und Balladen

Die Realschule Maria Stern präsentierte als Abschluss des Ehemaligentages ihr traditionelles und man darf sagen legendäres Bigband-Konzert in der schuleigenen Turnhalle.

Nachdem der Bandleader Thomas Pichl von Schulleiter Thomas Möckel in der Manier eines Box-Champions in englischer Sprache angekündigt worden war, …
› mehr

…erwartete die Zuhörer in der voll besetzten Turnhalle ein gewohnt abwechslungsreiches und qualitativ hochwertiges Programm aus Bigband-Stücken und leisen Balladen.

Die aktuelle Bigband zeigte dabei, dass sie unterschiedlichste Stilrichtungen spielen kann und beherrscht. Nach einer rockig angehauchten Nummer von Bon Jovi ging es über Funk in den „klassischen“ Jazzbereich von Count Basie bis hin zum Modern Jazz.

Dazwischen überzeugten die Sängerinnen mit dem ehemaligen Lehrer Marcel Neubauer mit ruhigen Balladen, die gefühlvoll von David Ulrich am Klavier begleitet wurden. Miriam Pfister glänzte zunächst mit einem schwer zu singenden Liebeslied aus der Filmserie „Twighlight“, bei dem sie die Töne souverän und sicher traf. Begleitet wurde sie im zweiten Teil des Stücks von Anna Scherer, die ihrerseits ein kraftvolles Solo mit einem sehr guten Wechsel von emotional-nachdenklichen und eindringlichen Passagen hinlegte. Quasi perfekt miteinander harmonierten Marcel Neubauer und Sarah Wizinger bei dem Ed-Sheeran-Duett „Perfect“. Als am Schluss alle vier Sänger gemeinsam „Fields of Gold“ von Sting zum Besten gaben, konnte das Publikum die Stimmung des Komponisten bei dem Blick aus seinem kleinen Anwesen in Südengland gut nachvollziehen.

Nach der Pause freute sich Thomas Pichl darüber, dass er wieder eine komplette Bigband aus ehemaligen Realschülern zusammenstellen konnte. Diese eröffnete mit einem lockeren, südamerikanischen Samba-Swing, worauf ein bekanntes Pop-Jazz-Stück aus den Siebzigern von Grover Washington mit sehr rhythmischer Percussion folgte, ehe leicht beschwingter Klassik-Sound von Glenn Miller diesen Teil beendete. Bevor Miriam Pfister mit einem starken Intro ihre beiden Gesangskolleginnen auf die Bühne zurückholte und Band und Sängerinnen gemeinsam Blues-Swing-Feeling in die Halle zauberten, ließen es alle Musiker bei den letzten beiden Stücken noch einmal „so richtig krachen“. Im Anschluss spielten beide Bands zusammen ein Stück aus dem Musical „Blues Brothers“, worauf sogar noch eine zweite Zugabe folgte. Schulleiter Thomas Möckel bedankte sich mit kleinen Süßigkeiten bei allen Akteuren.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

01/02
2018

Vortrag

LERNEN LERNEN

Lernexpertin Victoria Stübner von LVB Lernen gab über 200 interessierten Eltern und Lehrern Tipps für schulischen Erfolg und vieles mehr.
Mehr zum Thema finden Sie auf der Webseite von LVB Lernen.

31/01
2018

Bürsten- Kunstprojekt

Unter Anleitung ihrer Kunsterzieherin Marianne Ranftl unternahm die Klasse 9b der Realschule Maria Stern ein Projekt der ganz besonderen Art. Die Besichtigung der Bürstenfirma Lessmann in Oettingen diente als Vorbereitung für die anschließende Aktion „Bürsten-Objekte“ im Kunstunterricht.
› mehr

Nach der Begrüßung durch Geschäftsführer Dieter Lessmann wurde die Gruppe von zwei Mitarbeitern durch den Betrieb geführt und erhielt Einblicke in die Vielfalt der Produkte und die Verarbeitung der verschiedenen Materialien.

Im Anschluss daran sollten die Schüler im Kunstunterricht in Zweiergruppen eigene Ideen zum Thema „Bürsten“ umsetzen. Freundlicherweise wurde das benötigte Material für diese Aktion sogar zum Teil von Seiten der Oettinger Firma zur Verfügung gestellt.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

18/01
2018

5 Jahre Schulpartnerschaft mit der Firma Destilla

Die Realschule Maria Stern lud kürzlich zu einem Festakt anlässlich des fünfjährigen Bestehens der Schulpartnerschaft mit der Firma Destilla in die Aula ein.

Nach einem stilvollen und in bekannter musikalischer Qualität von der Bigband unter der Leitung von Thomas Pichl vorgetragenem Einstieg in die Veranstaltung, der mit viel Applaus bedacht wurde,
› mehr

begrüßte Realschuldirektor Thomas Möckel alle Ehrengäste und weiteren Anwesenden. Im Rückblick auf die vergangenen fünf Jahre ging er auf das Verhältnis von Wünschen und Ideen und ihre Verwirklichung ein. Mit großer Dankbarkeit gegenüber der Firma verwies der Schulleiter auf eine Vielzahl gemeinsamer Projekte und Aktionen. Diese reichten von Klassenbesuchen bei Destilla über das Wahlfach Chemie-Übungen, einen Betriebsausflug des Lehrerkollegiums und der Mitarbeiter der Realschule, verschiedene Praktika von Chemie- und Wirtschaftslehrern, einen Kunstwettbewerb über das Profil des Unternehmens bis hin zur wiederholten Vorstellung der dualen Bildung durch den Ausbildungsleiter Steffen Dollmann in der Realschule.

Firmenleiter Armin Thienel betonte, dass es das Ziel der Initiative sei, jungen Menschen das Berufsleben nahezubringen und ihr Engagement zu fördern. Für die Firma selbst sei es auch wichtig, Nachwuchswerbung zu betreiben und motivierte, gut ausgebildete Schülerinnen und Schüler als Auszubildende zu gewinnen. In diesem Zusammenhang erwähnte er, dass bisher 14 Schüler der Realschule Maria Stern einen Ausbildungsplatz bei Destilla erhielten und heute noch dort beschäftigt seien.

Während der stellvertretende Landrat Reinhold Bittner vor allem die Schüler in den Vordergrund stellte, die die wichtigste Rolle bei dieser Initiative spielten, betonte Bürgermeister Markus Landenberger-Schneider, dass die Realschule Maria Stern quasi Pionierarbeit geleistet habe, da diese Schulpartnerschaft vor fünf Jahren die erste offiziell beurkundete in Nordschwaben gewesen sei. Von den Schulpartnerschaften profitiere sowohl Nördlingen als Wirtschaftsstandort als auch die zahlreichen mittlerweile beteiligten Unternehmen, die der Problematik des Fachkräftemangels entgegenwirken könnten.

Viel Lob kam von Franz Leinfelder, dem Vorsitzenden der Regionalversammlung Donau-Ries der IHK Schwaben, da die Ziele und Erwartungen, die mit diesem Projekt verbunden gewesen seien, sogar noch übertroffen wurden.

Bevor der Schulleiter und die Firmeninhaber Armin und Renata Thienel zwei Tafeln enthüllten, die die Partnerschaft in Zukunft auch nach außen hin präsentieren, bedankte sich Chemielehrer Helmut Janku für die Menschlichkeit und das gute Miteinander, das er bei seinem Betriebspraktikum bei Destilla erfahren habe.

Helmut Radeck

Bilder von der Jubiläumsfeier „5 Jahre Partnerschaft mit der Firma Destilla“

› Details ausblenden

08/01
2018

Die Weihnachtsgeschichte im VU

Im Rahmen des Vernetzten Unterrichts, der die Fächer Religion, Erdkunde, Biologie und Geschichte verbindet, erarbeiteten sich die Schülerinnen und Schüler der 5a zusammen mit ihren Lehrkräften Christian Roßkopf und Mathias John die Weihnachtsgeschichte. In den Projekten des VUs wird neben der Vermittlung der Inhalte besonderer Wert auf die Entwicklung der Sozialkompetenz gelegt.

Die Klasse entwickelte beim Projekt
› mehr

„Weihnachtsgeschichte“, ausgehend von den Bibelstellen zunächst eine Art „Drehbuch“ in eigenständiger, kreativer Weise. Dann wurden die Haupt- und Nebenrollen von den Schülern verteilt. Einer in der Gruppe war zuständig für die Regie, einer für die Kostüme, einer für die Schminke und einer für das Bühnenbild. Es bestand aus Tüchern, Stellwänden, dem Stern von Bethlehem und einer Krippe, die gebastelt wurde.

Dem Erfindungsreichtum der Schüler sollte möglichst viel Platz gelassen werden. Eine Schülerin gestaltete beispielsweise ihr Kommunionkleid um, anderen Schülern wurden Bärte geschminkt usw. In den insgesamt drei Akten sollte am Ende jeder der Beteiligten eine Sprechrolle bekommen, auch wenn es manchmal nur kleine Rollen waren.

Gerade beim Vernetzten Unterricht geht es darum, vielfältige Kompetenzen aufzubauen. Herr Roßkopf und Herr John stießen bei den Schülern dabei auf eine hohe Motivation und bei den Eltern auf eine große Akzeptanz.

Die gesamte Vorführung wurde am Ende von Mathias John mit einer Videokamera gefilmt, sodass jeder Schüler eine DVD mit dem Weihnachtsfilm mit nach Hause bekam und in seine VU-Mappe in das größere Rahmenthema „Weihnachten“ einsortieren konnte.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

06/01
2018

zu Gast bei DS Smith

Die Schüler des Wirtschaftszweiges der 8. Klasse der Realschule Maria Stern unternahmen mit ihrem Klassenleiter Thorsten Gleichmar eine Betriebsbesichtigung bei der Firma DS Smith in Nördlingen. Ziel der Veranstaltung war es, betriebliche Abläufe einmal aus erster Hand vorgeführt zu bekommen und hautnah mitzuerleben.

Bevor die Schüler mit Sicherheitswesten und Kopfhörern ausgestattet wurden, erhielten sie
› mehr

zunächst von Martin Kraus anhand einer PowerPoint-Präsentation einen Einblick in das Verpackungsunternehmen. Danach erfolgte die eigentliche Betriebsbesichtigung. Die Realschüler durchliefen die Stationen Produktion, Verwaltung, Verkauf, Produktentwicklung sowie Produkttest im Labor zur Qualitätssicherung. In einer Schlussrunde klärte Paul Feistle, der Chef des Unternehmens, noch offene Fragen bei den Besuchern und lud zu einem kleinen Imbiss.

Mit interessanten Eindrücken von einem renommierten Nördlinger Unternehmen kehrten die Schüler in die Realschule zurück.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

22/12
2017

Beim 9.Donau-Rieser Heimatpreis der Volksbanken Raiffeisenbanken konnten wir mit unserer Natur- und Umweltgruppe GreenStars im Bereich Umwelt und Natur den 3.Platz gewinnen. Wir gratulieren unserer Umweltgruppe zu dieser besonderen Auszeichnung und freuen uns sehr, dass die vorzügliche Arbeit der GreenStars auch öffentlich gewürdigt wurde.

18/12
2017

Ein Beispiel praktischer Nächstenliebe

Ein Beispiel praktischer Nächstenliebe lieferte die Realschule Maria Stern in Nördlingen.
Die beiden Verbindungslehrkräfte Anja Hiller und Andreas Kiesl riefen alle Klassensprecher zusammen, um ihnen die Weihnachtstrucker-Aktion der Johanniter vorzustellen.
Dabei geht es darum Päckchen zusammenzustellen, die nach einer genauen Packliste mit Grundnahrungs- und Hygienemitteln bestückt …
› mehr

…sind und anschließend nach Albanien, Bosnien und Rumänien transportiert werden. Dort werden sie von den Johannitern an bedürftige Kinder, Familien, Senioren und Menschen mit Behinderung übergeben.

Aufgrund der sehr guten Organisation der Klassensprecher konnten alle Schulklassen und das Lehrerkollegium die Pakete rechtzeitig zusammenstellen, mit den Schülersprechern und freiwilligen Helfern einsammeln und den LKW-Fahrern der Johanniter überreichen.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

12/12
2017

Rasante Ballwechsel um

Schoko-Nikoläuse

Zwei Tage nach dem Nikolausfest lud Sportlehrer Volker Roocks zum traditionellen Tischtennisturnier in unsere Schulturnhalle, an dem 15 Schülerinnen und Schüler sowie vier Lehrer teilnahmen.

Bei den Mädchen hieß die Siegerin Selina Fackler vor Emilia Hahn. Auf den weiteren Plätzen folgten Sarah-Sophie Beck und Lilly Köhler. Bei den Jungen der 5. und 6. Klassen setzte sich Elias Fuchs im Finale gegen Fabrice Hernus durch, im Kampf um Platz drei behielt …
› mehr

…Jonathan Rebl vor Martin Winter die Oberhand. Sieger bei den älteren Jungen wurde Felix Leeder, der im Endspiel Felix Breu klar auf Abstand hielt. Jakob Schaffland gewann das kleine Finale um Platz drei gegen Nils Büttner.

Turnierleiter Volker Roocks musste sich im Pädagogenfinale ganz knapp Markus Rosenwirth geschlagen geben, Thorsten Gleichmar wurde mit seinem Sieg über Andreas Och Dritter.

Volker Roocks

› Details ausblenden

07/12
2017

Vorlesewettbewerb

Kürzlich wurde der traditionelle Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels an der Realschule Maria Stern durchgeführt. Fachbereichsleiterin Eva von Roda stimmte zusammen mit der Vorjahressiegerin Marina Sienz die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der 6. Jahrgangsstufe, die achtköpfige Jury und die Zuhörer aus der 5. Klasse mit einem Sketch auf die Veranstaltung ein.
› mehr

In der humorvollen Einstiegsszene ging es um eine Art Zweikampf zwischen dem traditionellen Buch und der modernen Computer-Cyber-Welt. In der Schlusspointe wollte die Schülerin das gelesene Buch wieder „aufladen“, was sich als vollkommen überflüssig erwies. Frau von Roda hielt dabei ein altes, schön gearbeitetes Buch aus ihrem Familienbesitz in der Hand, um auf die Bedeutung von Büchern hinzuweisen.

Nun waren die Wettbewerbsteilnehmer an der Reihe. Sie stellten zunächst einmal die von ihnen ausgesuchten Jugendbücher vor, versuchten das Publikum für das Werk zu interessieren und lasen anschließend eine selbst gewählte Textpassage aus dem Buch vor. Die Jury, die neben vier Deutschlehrkräften der Realschule aus den Buchhändlern Tina Greno und Ralf Lehmann sowie der Elternbeiratsvorsitzenden Lydia Scheuerer und der Vorjahressiegerin bestand, bewertete Lesetechnik und Interpretation. Die Vorleser sollten deutlich sprechen, sinngemäß betonen und ein angemessenes Lesetempo einhalten. Ohne übertriebene Theatralik sollte der Vortrag auch lebendig und eindrucksvoll gestaltet sein, sodass die Stimmung des Textes an die Zuhörer übermittelt wird.

Nach Auffassung der Jury ragten am Ende zwei Vorleser aus den insgesamt sechs guten, homogenen und niveauvollen Wettbewerbsteilnehmern hervor. In dem knappen „Kopf-an Kopf-Rennen“, bei dem auch die Präsentation des Fremdtextes „Das Sams feiert Weihnachten“ von Paul Maar eine große Rolle spielte, hatte am Ende Jonathan Rebl (Klasse 6b) die Nase knapp vorn vor Luna Springer (Klasse 6c). Allerdings wussten auch die anderen Vorleser – Leni Baur und Marie Griesbauer (6a), Antonia Burger (6b) und Laura Eldic (6c) – durchaus zu beeindrucken. Schulleiter und Jurymitglied Thomas Möckel bedankte sich am Ende bei den Teilnehmern und der Jury, insbesondere bei der Organisatorin Eva von Roda. Zudem dankte er den Buchhändlern für die gestifteten Buchpreise.

Helmut Radeck

› Details ausblenden

26/09
2017

Greenstars 2017

Aktion Schwallmühle

Angenehmes Herbstwetter begleitete den erneuten …
› mehr

…alljährlichen Arbeitseinsatz der Umweltgruppe „GreenStars“ der Realschule Maria Stern unter der Leitung von Gertrud Geusser am städtischen Biotop an der Schwallmühle. Vor zwölf Jahren übernahmen die GreenStars die Patenschaft für dieses idyllische Fleckchen. Bei den ersten Aktionen ging es vor allem darum, das stark verschmutzte Gewässer von allem möglichen Unrat zu säubern, den flachen Uferbereich von nachwachsenden Weidenschösslingen zu befreien und die aufgehängten Nistkästen zu reinigen. Nun können die Umweltschützer auf die Nachhaltigkeit ihrer Arbeit zurückblicken. Das Biotop zeigt sich in einem gepflegten Zustand, allerdings schiebt die Natur jährlich lange Ruten von Weidenschösslingen nach. Diese werden entfernt, um den Amphibien den Zugang zum flachen und sonnigen Uferbereich zu ermöglichen. Gerne finden sich hier auch die Nördlinger Störche ein, um sich den ein oder anderen Happen zu schnappen.

In mühevoller Arbeit und mit schwerem Gerät hatten Hermann Häfele und Manfred Sittner vom Rieser Naturschutzverein deshalb im Vorfeld der Aktion die starken Ruten abgeschnitten. Die jungen Naturschützer packten nun kräftig an und trugen das Schnittgut zusammen, damit es später abgefahren werden kann. Nach der verdienten Brotzeit beschlossen die Akteure einen weiteren Einsatz am Biotop bei schönem Winterwetter.

Gertrud Geusser

› Details ausblenden

26/08
2017

Seniorenheim verschönert

Schüler-Kunst begeistert Senioren

In Zusammenarbeit mit dem Seniorenheim St. Vinzenz hat Kunsterzieherin Marianne Ranftl mit Hilfe von …
› mehr

…Schülerarbeiten der Realschule Maria Stern die Korridore der Heimbewohner verschönert. Zu diesem Zweck rahmte Frau Ranftl aktuelle und ältere Bilder ein suchte und Skulpturen aus, die von den Realschülern geschaffen wurden.

Kunstausstellung Altenheim

Der Kunsterzieherin ging es vor allem darum, farbenfrohe Werke mit einer positiven, lebensbejahenden Ausstrahlung auszusuchen, die die ein wenig älteren Bilder in den Gängen ersetzten. Die Schüler hatten zum Teil die Aufgabe, den Sonnengesang des Heiligen Franziskus in Schrift und Bild so umzusetzen, dass von den Werken eine lebensfrohe Botschaft ausgeht. In einer anderen Abteilung sind vor allem Gemälde mit kräftigen, leuchtenden Farben zu bestaunen, die das Auge des Betrachters regelrecht anziehen. Auch überdimensionale Torten, Kuchen und weitere farbenfrohe Lebensmittel sind als Skulpturen in zwei Vitrinen im Korridor ausgestellt.

Schulleiter Thomas Möckel und Marianne Ranftl wurden kürzlich von der Heimleiterin Angelika Schäfer zu einem kleinen Rundgang eingeladen, um die von der Realschule gestifteten Exponate zu betrachten. Frau Schäfer bedankte sich bei der Realschule für die zur Verfügung gestellten Werke und auch die Heimbeiratsvorsitzende Frieda Gläß brachte ihren Dank zum Ausdruck, indem sie anmerkte, dass man manchmal bewusst innehalte, um sich von den Bildern und Skulpturen in eine positive Stimmung versetzen zu lassen.

Helmut Radeck

› Details ausblenden